Donnerstag, 21. Januar 2016, 18:33 Uhr

R. Kelly wurde als Kind selbst regelmäßig missbraucht

R. Kelly äußerte sich nun zu den Vorwürfen sexueller Belästigung Minderjähriger, denen er sich 2002 stellen musste. Dem Sänger wurden insgesamt 14 Anklagepunkte der Kinderpornographie vorgeworfen, gegen die er sich vor Gericht verteidigen musste.

R. Kelly wurde als Kind selbst regelmäßig missbraucht

Er wurde schließlich für unschuldig erklärt, doch die Nachwirkungen des medienwirksamen Vorfalls kratzen bis heute an seinem Image. Der abszieg aus der A-Liga kam rasant. Nun scheint sich die Anspannung langsam zu lösen und der 49-Jährige Sänger erklärte der ‘GQ’ in einem Interview, wie er zu dem Fall steht. Vor allem seine eigene Geschichte stand dabei im Vordergrund. Der ‘I Believe I Can Fly’-Interpret wurde in seiner Jugend selbst Opfer sexueller Vergewaltigung – ein weibliches Familienmitglied habe ihn regelmäßig missbraucht. Das habe seinen Umgang mit Sexualität entscheidend geprägt und ihn frühreif und sexuell offener gemacht. Sauer auf den Täter sei er mittlerweile nicht mehr. “Ich vergebe ihnen auf jeden Fall. Jetzt wo ich älter bin sehe ich, dass es dabei nicht nur um mich und sie ging, aber auch um sie und jemand älteres als sie, als sie noch jünger waren. Ich sehe es wie eine Art, ich weiß auch nicht, wie eine Art Fluch der Generationen, also quasi über die Familie weitergebeben”, so Kelly.

Doch in ein schlechtes Licht lasse sich der Künstler deswegen nicht rücken – aus der generationsübergreifenden Weiterführung des Fluchs schließe er sich nämlich aus. “Ein Fluch der Generationen bedeutet nicht, dass man diesen Fluch nicht brechen kann”, erklärt der Musiker und vergleicht die sexuellen Übergriffe mit Armut. Obwohl Armut wohl ein Familienphänomen, also ein ähnlicher Fluch der Kellys gewesen sei, konnte der Musiker den Fluch brechen, wie er sich auch vom Kindesmissbrauch lösen konnte. Doch so einfach wie erhofft ging das offensichtlich nicht von statten. Der Amerikaner erklärte: “Aber natürlich wirst du missverstanden, weil du R. Kelly bist und dein Erfolg sich in der Musik wiederspiegelt und die Leute nehmen die Liedtexte und übertragen sie auf dich und wollen sie dir anlasten.” Ganz scheint der Fall wohl nie gegessen zu sein – seinem musikalischen Erfolg machten die Skandale jedoch keinen Abruch.

Foto: WENN.com