Samstag, 23. Januar 2016, 10:34 Uhr

Oscars: Mark Ruffalo beschwert sich jetzt auch noch

Mark Ruffalo wünscht sich mehr Vielfalt bei den Oscars. Nachdem mehrere Schauspieler, darunter auch Will und Jada Pinkett Smith, wegen der überwiegend weißen Oscar-Nominierten zum Boykott aufgerufen haben, beschwert sich nun auch der 48-jährige Schauspieler über Rassismus.

Oscars: Mark Ruffalo beschwert sich jetzt auch noch

Gegenüber ‘BBC Breakfast’ erklärte Ruffalo: “Das ganze amerikanische System ist vom Rassismus der privilegierten Weißen unterwandert. Es reicht bis in unsere Justiz.” Ruffalo ist bei den diesjährigen Oscars für seine Darstellung im Film ‘Spotlight’ als bester Nebendarsteller nominiert. Im Film geht es um Missbrauchsfälle in der katholischen Kirche und Ruffalo sieht sich in der Pflicht, die Opfer solcher Taten bei der Preisverleihung zu vertreten.

Mehr: Charlotte Rampling genervt von Oscar-Diskussion um Schwarze

Im Interview gestand er, in Betracht zu ziehen, am Boykott teilzunehmen und den Academy Awards fernzubleiben, schrieb jedoch später auf Twitter: “Um der Verwirrung ein Ende zu machen: Ich werde an den Oscars teilnehmen, um die Opfer von sexueller Gewalt in der Kirche und guten Journalismus zu unterstützen.” ‘Spotlight’ ist ab dem 25. Februar in den deutschen Kinos zu sehen. Die 88. Oscar-Verleihung findet in am 28. Februar statt.

Foto: Paramount