Dienstag, 26. Januar 2016, 16:58 Uhr

Chris Brown hat nach Auseinandersetzung nochmal Glück gehabt

Chris Brown wird nicht wegen Körperverletzung verklagt. Der 26-Jährige soll am 2. Januar das Model Liziane Gutierrez in Las Vegas geschlagen haben. Wie ‘TMZ’ berichtete, soll das vermeintliche Opfer ihr Handy auf die Privatparty in die ‘Palms Hotel’-Suite des Sängers geschmuggelt haben.

 Chris Brown hat nach Auseinandersetzung nochmal Glück gehabt

Dort soll sie dann ein Foto von ihm geschossen haben – was den Künstler offenbar so erboste, dass er angeblich mit der Faust ihr rechtes Auge attackierte. Die Frau verließ daraufhin sofort die Party und kontaktierte die Polizei einige Stunden später. Laut ‘TMZ’ wurde die Anklage nun fallen gelassen, weil nicht genug Beweismaterial vorhanden war. Der Rapper hatte die Vorwürfe stets von sich gewiesen. Sein Sprecher hatte erklärt, dass Gutierrez der Privatparty verwiesen wurde, weil sie “störend und außer Kontrolle” gewesen sei.

Mehr zu Chris Brown: Harsche Selbstkritik

Scheinbar erlitt die Brasilianerin einen “kompletten Nervenzusammenbruch”, als sie darauf wartete, ihr Handy zu bekommen. Allein deshalb sei die Security eingeschritten und hätte sie vom Gelände entfernt. Brown wurde bereits 2009 wegen Körperverletzung und Bedrohung zu fünf Jahren Haft auf Bewährung verurteilt. Er hatte seine damalige Freundin Rihanna aufs Übelste verprügelt.

Foto: WENN.com