Pete Doherty und Carl Barat haben sich als Loser gefühlt

Dienstag, 26. Januar 2016, 22:11 Uhr

Pete Doherty war bei der ersten Begegnung mit seinem ‘The Libertines’-Bandkollegen Carl Barât tief eingeschüchtert. Die beiden Musiker hatten sich erstmals in den späten 90ern kennengelernt.

Pete Doherty und Carl Barat haben sich als Loser gefühlt

Dohertys ältere Schwester studierte damals mit Barât an der ‘Brunel University’ in London. Zwischen den beiden Künstlern habe die Chemie sofort gestimmt – weil sich nämlich beide damals wie richtige Loser gefühlt hätten. Während der ‘Babyshambles’-Frontmann daran zu knabbern hatte, dass ihn seine Wunsch-Uni nicht aufgenommen hatte, war der 37-Jährige total gefrustet, keinen Modelvertrag zu bekommen. Im Interview mit ‘Noisey China’ enthüllte der Ex-Freund von Kate Moss: “Er saß außerhalb der Model-Agenturen und als all die wunderschönen Jungen rauskamen, meinte er: ‘Schau ihn an, ich sehe viel besser aus als er. Lasst ihn uns verprügeln und seinen Vertrag schnappen.’ Mich hat er viel mehr eingeschüchtert als amüsiert. Aber ich musste Gitarre spielen lernen und er brauchte jemanden, der ihn pushte und an ihn glaubte. Also dachten wir beide: ‘Sch*** drauf, wir bilden eine Band.'”

Mehr zu Pete Doherty: Wie gut war der Zusammenbruch für die Libertines?

Außerdem verriet der Skandalrocker die größte Schwäche seines Kumpels – Eitelkeit: “In der Schule wurde ihm erzählt, dass er hässlich sei. Deswegen hatte er diesen komischen Komplex, wegen dem er einfach jemanden brauchte, der ihn liebte und sagte, dass er schön sei.” Nun sei die Sache jedoch aus dem Ruder gelaufen, scherzte der Künstler weiter: “Jetzt besteht er darauf, mit dem Alter besser auszusehen.”

Foto: WENN.com