Dienstag, 26. Januar 2016, 13:50 Uhr

Sofia Vergara: Schmutziger Rechtsstreit

Sofia Vergara verklagt ‘Venus Concept’ auf 14 Millionen Euro Schadenersatz. Die Klage gegen die kanadische Beauty-Firma ging am Montag beim Obersten Gerichtshof in Los Angeles ein.

 Sofia Vergara: Schmutziger Rechtsstreit

Wie das ‘People’-Magazin berichtete, habe das Unternehmen den Namen der Schauspielerin ohne ihr Einverständnis für Werbezwecke benutzt. Im August 2014 hatte die 43-Jährige ein Bild von sich gepostet, wie sie sich bei der Vorbereitung auf die ‘Emmys’ einer Hautstraffungsbehandlung von ‘Venus Concept Legacy’ unterzogen hatte. Diese sei jedoch ganz und gar nicht nach ihrem Geschmack gewesen, wie es nun in der Klage heißt: “Vergara hat die ‘Legacy’-Behandlung probiert, aber mochte sie letzten Endes nicht, da sie sich als Zeit- und Geldverschwendung ohne sichtliche Ergebnisse herausgestellt hat.” Tatsächlich würde die Kolumbianerin die Behandlung niemandem weiterempfehlen und sich ihr niemals erneut unterziehen.

Mehr zu Sofia Vergara: Tumor diagnostiziert

Dass die Marke nun ihr Bild in einer internationalen Werbekampagne benutzt, könne die ‘Modern Family’-Darstellerin nicht einfach so dulden. Natürlich zu recht. Schon zuvor habe sie nach eigenen Angaben “wiederholte Forderungen” gestellt, die jedoch nie beachtet worden wären. Mit ihren eigenen Werbeverträgen ist die brünette Schönheit auf jeden Fall gut dabei: So leiht sie ihr Gesicht unter anderem der Beauty-Linie ‘CoverGirl’, der amerikanischen Möbelkette ‘Rooms To Go’ sowie der Haarprodukt-Marke ‘Head & Shoulders’.

Foto: Pacific Coast News/WENN.com