Donnerstag, 28. Januar 2016, 19:40 Uhr

Die Barbie-Puppen werden realistischer: Dick, dünn, klein, groß

Nur schlank, blond und blauäugig war einmal. Die neue Barbie ist vielseitig und modern. Ob klein oder groß, rot- oder braunhaarig, blass oder dunkelhäutig, zierlich oder kurvig: zur Spielwarenmesse in Nürnberg wurden nun im Rahmen der „Fashionistas“-Reihe die drei neuesten Puppenvarianten vorgestellt.

Die Barbie-Puppen werden realistischer: Dick, dünn, klein groß

So wird durch die moderne Barbie, der Fantasie junger Mädchen keine Grenzen mehr gesetzt. Vor einigen Jahren bediente die berühmte Puppe mit perfekten Maßen und langer Wallemähne noch das typische Blondinen-Klischee und spindeldürr mußte sie sein. Das einzig wandelbare waren damals Haar- und Augenfarbe des beliebten Spielzeugs. Heute hingegen kann man sich die Puppe aussuchen, zu der man den meisten Bezug hat und vor allem zeigt die Fashionistas Reihe mit den unterschiedlichen Hautfarben und Gesichtsformen Kulturenvielfalt: „Wir sind absolut begeistert von dieser Markenentwicklung – dank der Vielfalt an Puppenkörpern, Looks und Stilen kann nun jedes Mädchen die Puppen auswählen, die ihr am meisten gefallen und Personen aus ihrem Umfeld ähnlich sind“, erklärte Evelyn Mazzocco, Senior Vice President und Global General Manager Barbie. Und Richard Dickson, President and Chief Operating Officer bei Mattel fügte hinzu: “Barbie spiegelt die Welt wieder, in der sich die Mädchen tagtäglich bewegen.”

Die Barbie-Puppen werden realistischer: Dick, dünn, klein groß

Mehr: Barbie darf nach 56 Jahren endlich flache Schuhe tragen

Auch der Anspruch des „perfekt Seins“ wird durch die facettenreichen Körperformen aufgehoben. Bereits im Jahre 2015 wurde die Produktlinie mit 23 neuen Puppen erweitert und sogar Barbies mit flachen Schuhen eingeführt. Die neu eingeführte Linie bietet nun die Wahlmöglichkeiten zwischen 33 verschiedenen Puppen mit 22 Augenfarben, 30 Haarfarben und 24 hübschen Frisuren. Ein neuer Traum für jedes Mädchen, ihrer Kreativität freien Lauf zu lassen und die neuen Puppen mit unzähligen Accessoires und Anziehsachen einzukleiden. (HA)

Fotos: Mattel