Chris Brown findet die Grammys bedeutungslos

Samstag, 30. Januar 2016, 12:30 Uhr


Chris Brown bescheinigt den Grammys Bedeutungslosigkeit. Der 26-jährige Sänger, der 2012 den Grammy für das beste R&B-Album einheimsen konnte, war stinksauer, dass sein neues Album ‚Royalty‘ für keinen Award nominiert wurde und ließ seiner Wut auf Twitter freien Lauf.

Chris Brown findet die Grammys bedeutungslos

Brown schrieb: „#Grammy? Das ist wahrscheinlich der Grund, warum ich es liebe, frei zu sein und alle Arten von Musik zu produzieren. Zu viele Menschen schleimen sich ein und arbeiten nicht. Wenn ihr das Radio jetzt anmacht, verspreche ich euch, dass in einer Stunde die Hälfte der Songs von Chris Brown sind oder ich sie zumindest mitgeschrieben habe. Diese Awards haben mal etwas bedeutet. Jetzt geht es um Likes und Memes.“
Der Musiker, dessen Temperament berühmt-berüchtigt ist, nachdem er seiner einstigen Freundin Rihanna ein blaues Auge verpasste, fuhr fort: „Ich danke meinen Fans, denn ich kann mein Bestes geben, ohne mich an andere anpassen zu müssen. Auch ich muss überleben.“

Braver Junge: Chris Brown zeigt, was er noch kann

Obwohl Brown, der bereits 15 Mal für einen Grammy nominiert war, in diesem Jahr für seine ‚Only‘-Kollaboration mit Lil‘ Wayne, Nicki Minaj und Drake abstauben könnte, wurde sein Solowerk von der ‚National Academy of Recording Arts and Sciences‘ nicht bedacht.
Die Grammy-Awards 2016 werden am 15. Februar in Los Angeles verliehen.

Foto: WENN.com



klatsch-tratsch.de Copyright © 2002 - 2016 • Powered by SEVALmediaKontaktImpressum/Datenschutzerklärung
Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS)