Samstag, 30. Januar 2016, 9:12 Uhr

Ryan Reynolds plaudert über unfassbare Schmuggeltat

Ryan Reynolds hat sich zu einer illegalen Schmuggeltat bekannt. Im Gespräch mit Graham Norton in dessen gleichnamiger Talkshow enthüllte er, einst Apfelkuchen in die USA geschmuggelt zu haben.

Ryan Reynolds plaudert über unfassbare Schmuggeltat

In den Vereinigten Staaten herrscht ein sehr strenges Gesetz, was die Einfuhr von Nahrungsmitteln betrifft: Entsprechende Güter müssen am Zoll aufgegeben werden, Obst und Gemüse sind ganz verboten. Eine Nichtbeachtung kann mit einer Geldstrafe von bis zu 9.200 Euro bestraft werden.
Für seine Liebste Blake Lively ging der Schauspieler dieses Risiko jedoch gerne ein: “Meine Frau ist ein Leckermäulchen und liebt diese Apfelkuchen, die sie in Vancouver machen, wo ich aufgewachsen bin.” Als er mit den süßen Delikatessen im Gepäck die Grenze überquerte, sei der ‘Green Lantern’-Star jedoch stark ins Schwitzen gekommen: “Der Wachmann wusste, dass etwas vor sich geht, da ich das schrecklichste Pokerface überhaupt habe und er ließ mich zappeln. Er meinte: ‘Erinnerst du dich an deinen Film ‘Wild X-Mas’, wo du am Ende ‘I Swear’ gesungen hast?’ Ich sagte: ‘Ja’ und er meinte: ‘Leg los’.”

Mehr: Ryan Reynolds mag’s muskelmäßig natürlich

Rückblickend sei dies eine der schlimmsten Minuten im Leben des 39-Jährigen gewesen: “Er meinte ‘Tanz, Affe’ und ich habe getanzt! Ich habe es in der besten Falsettstimme gesungen, die ich hatte und habe es durch die Grenze geschafft.” Am nächsten Stopp hätte er sich dann die wohlverdiente Belohnung nach all dem Stress gegönnt: Nämlich ein Stück herrlich saftigen Apfelkuchen. Akso Sachen gibt, unfassbar!

Foto: Pacific Coast News/WENN.com