Dienstag, 02. Februar 2016, 16:09 Uhr

„Sqeezer"-Sänger Jim Reeves tot in Hostel aufgefunden

Unter mysteriösen Umständen wurde gestern die Leiche eines 47-Jährigen in einem Hostel in Berlin-Charlottenburg aufgefunden. Laut ‚Bild’-Zeitung soll es sich bei dem Mann angeblich um den Ex-‚Sqeezer’-Sänger Jim Reeves (eigentlich Jim Nyasani) handeln.

„Sqeezer"-Sänger Jim Reeves tot in Hostel aufgefunden

Er sei offenbar Opfer eines Gewaltverbrechens geworden, wie die Berliner Polizei mitteilte. Der Cousin von Mola Adebisi (42) wurde in den 90ern mit der Band ‚Sqeezer’ und solchen Songs wie ‚Blue Jeans’ oder ‚Without You’ bekannt. In der Zeit der Eurodance-Welle verkaufte die Gruppe weltweit mehr als eine Million Tonträger. Später arbeitete Reeves als Moderator und Model. Wie die ‚Bild’-Zeitung berichtet, hätte der 47-Jährige am Abend vor seiner angeblichen Ermordung offenbar noch mit zwei anderen Hostel-Besuchern eine Berliner Bar besucht. Alle drei sollen dann anscheinend auch wieder zurückgefahren sein. Die weiteren Vorfälle sind noch unklar.

Der ‚Berliner Zeitung’ zufolge soll eine mittlerweile erfolgte Obduktion anscheinend ergeben haben, dass Reeves „stumpfer Gewalt“ ausgesetzt war. Ein Hostel-Mitbewohner hätte die Leiche des ehemaligen Sängers entdeckt. Die Polizei erklärte heute, dass anscheinend bereits ein Tatverdacht existiere. Weitere Informationen wurden aber bisher noch nicht bekannt. Zahlreiche Freunde des Sängers, wie Frauspielerin Nina Queer (36) und Rebecca Siemoneit-Barum (38) haben via Facebook ihr Entsetzen über dessen Tod ausgedrückt. (CS)

Foto: AEDT/WENN.com