Mittwoch, 03. Februar 2016, 18:08 Uhr

Blac Chyna leugnet, MDNA geschmuggelt zu haben: "Ich wars nicht!"

Blac Chyna streitet ab, absichtlich MDMA geschmuggelt zu haben. Die Rapperin behauptete stattdessen, dass die gefundene Partydroge in ihrem Brillenetui nicht ihr gehöre. Das Model war am Freitag (29. Januar) in Texas am ‘Austin International Airport’ festgenommen worden, nachdem Polizisten zwei weiße Pillen fanden.

Blac Chyna leugnet, MDNA geschmuggelt zu haben: "Ich wars nicht!"

Nach einem Test stellte sich heruas, dass es sich um Methylendioxymethamphetamin handelte. Nachdem schon ihre jüngste Beziehung zu Rob Kardashian für Skandale sorgte, machte sie sich auch mit diesem Vorfall nicht sonderlich beliebt bei der Familie ihres Freundes. Um sich von allen Vorwürfen rein zu waschen, ließ sich Chyna jetzt folgende Geschichte einfallen: Angeblich sollen die Drogen nicht ihr gehört haben. Wie ein Insider gegenüber dem Klatsch-Portal ‘TMZ’ verriet, weiß die Exfreundin von Tyga nicht, wie die Pillen in ihr Gepäck kamen, ist sich jedoch sicher, nichts damit zu tun zu haben. Glaubwürdiger wurde die Story, als sie erzählte, dass sie auch nicht selbst ihren Koffer gepackt haben soll.

Der Assistent des Reality-TV-Stars, der diese Aufgabe normalerweise übernehme, soll an dem besagten Tag durch eine andere Assistenz vertreten worden sein. Wer genau das sei, wolle Chyna nicht petzen, doch die Schuld sehe die Musikerin ganz klar bei dem Koffer-Packer. Außerdem sei auch die Art der Droge für Chyna unüblich und sah sich in der Pflicht, erstmal darüber aufzuklären. Der Insider erklärte, dass MDMA nicht üblicherweise in Pillenform verkauft werde, sondern eher als Pulver im Umkreis ist – Chyna wisse demnach überhaupt nicht, wo man eine derartige Form der Droge erwerben könne. Ob sie sich mit dieser Geschichte aus dem Fall herausreden kann, wird dann letztendlich der Richter entscheiden müssen.

Foto: WENN.com