Samstag, 06. Februar 2016, 22:30 Uhr

Preview "Chrieg": Im verführerischen Sog der Gewalt

Der Film ‘Chrieg’ ist „ein Schlag in die Magengrube“, wie Regisseur Simon Jaquemet selbst sagt. Er inszeniert in seinem Langfilmdebüt buchstäblich eine Tour de Force, einen atemlosen Trip aus Gewalt, Exzess, Lust und Euphorie.

Preview "Chrieg": Im verführerischen Sog der Gewalt

Die jugendlichen Laiendarsteller sorgen für eine Authentizität, die sich mit dem schonungslosen Drehbuch und der minimalistischen Kamera zur extremen und körperlichen Kinoerfahrung vereinigt. Hauptdarsteller Benjamin Lutzke erhielt für seine erste Rolle den Max-Ophüls-Preis und den Darstellerpreis des Filmfestivals Marrakesch in der Kategorie „Bester Schauspieler“. Der Streifen wurde auf dem International Film Festival Marrakesch mit dem Preis der Jury unter dem Vorsitz von Isabelle Huppert als Jurypräsidentin bedacht.

Außerdem erhielt ‘Chrieg’ die Auszeichnung „Bester Spielfilm“ auf den Bozner Filmtagen sowie den Saarbrücker Max-Ophüls-Preis. Die Vereinigung der Schweizer Filmkritiker kürte ‘Chrieg’ zu dem zum besten, nationalen Film 2015. Deutscher Kinostart ist am 28. April.

Und darum geht’s: Die ganze Welt ist gegen Matteo (Benjamin Lutzke). Seine Versuche, sich den Respekt seines Vaters (John Leuppi) zu verschaffen, schlagen fehl. Stattdessen lässt dieser ihn eines Nachts abführen und in ein Erziehungslager auf einer abgelegenen Alm bringen. Kaum angekommen, erwartet Matteo die nächste Überraschung: Hier sind die revoltierenden Jugendlichen Anton (Ste), Dion (Sascha Gisler) und Ali (Ella Rumpf) an der Macht. Nach einer tagelangen Initiation gelingt es Matteo in die Gang aufgenommen zu werden.

Nachts fahren sie gemeinsam in die Stadt und unternehmen fiebrige Trips voller Aggression und Gewalt. Es ist ihr Krieg. Gegen die Erwachsenen und eine Welt, die sie als Verlierer abstempeln will.

Preview "Chrieg": Im verführerischen Sog der Gewalt

Regisseur, Simon Jaquemet sagte über seinen Film: “Die Jugendlichen kreieren ihr kleines Königreich und verstricken sich in einen aussichtslosen Kampf gegen die Gesellschaft der Erwachsenen. Sie holen sich das, von dem sie glauben, dass es ihnen vorenthalten wird und nehmen Rache für alles – und für nichts. Matteo wird Teil der Gruppendynamik und gerät in den verführerischen Sog der Gewalt: Die Wut im Bauch, die Euphorie des Triumphs, das warme Gefühl, von einer Welle aus Zorn und Adrenalin getragen zu werden.”

Mehr: „Der Bunker“ im Kino – Wie man den Sohnematz auf die Härten des Lebens vorbereitet…

Preview "Chrieg": Im verführerischen Sog der Gewalt

Weiter verriet er: “Die Darsteller in meinem Film sind Jugendliche mit zumeist gar keiner oder nur wenig Schauspielerfahrung. Benjamin Lutzke, der die Hauptrolle spielt, haben wir am Treffpunkt im Hauptbahnhof Zürich gefunden. Er war der allererste Junge, den wir in unzähligen Streetcastings angesprochen haben und er hat sich nach einem langen Castingprozess mit über 1000 Bewerbern schlussendlich durchgesetzt. Ich konnte mit einem fantastischen Ensemble drehen, das vor allem aus Laiendarstellern und einigen erfahrenen, erwachsenen Schauspielern bestand. Die Jugendlichen haben in vielen Fällen schon mehr erlebt als mancher Erwachsene in seinem ganzen Leben und ihre realen Lebensgeschichten sind manchmal noch viel dramatischer und extremer, als das, was ich im Film erzähle. Sie geben meinen fiktiven Figuren ein Leben, das weit u?ber das hinausgeht, was ich mir vorstellen konnte.”

Fotos: Picture Tree International