Sonntag, 07. Februar 2016, 15:58 Uhr

Geeno Smith: Der Mann mit dem Clubbrett "Stand By Me" im Interview

Geeno Smith, einst Contestant bei DSDS, mischt mit seiner Version des Klassikers ‘Stand By Me’ gerade die deutschen Singlecharts. Er war Seinst änger bei Lemon Ice, die ihrerseits ebenfalls mit „Stand By Me“ erfolgreich waren. Derzeit arbeitet er als DJ und Model. klatsch-tratsch.de Chart-Expertin Geraldine hat mit ihm geplaudert.

Geeno Smith: Der Mann mit dem Clubbrett "Stand By Me" im Interview

Was passiert den gerade bei dir?
Ich telefoniere im Moment die ganze Zeit. Es ist nicht normal was gerade alles passiert.

Alles wegen Stand by me”? Wie kam es dazu, den Song zu covern?
Das Gute ist, ich bin meine eigene Plattenfirma, ich mache diesmal alles selbst. Vor neun Jahren habe ich schon mal den Song gecovert. Ich dachte mir einfach, ich nehm den erfolgreichsten Song, den ich über die Jahre hatte und mache ein Remake. Da ich ja auch DJ bin, habe ich den neu produziert mit ein paar spanischen Einflüssen und Xylophon. Ich denke das Resultat lässt sich hören, zumindest auch nach der Resonanz, über die ich sehr glücklich bin.

DJ und Produzent – wo siehst du dich am meisten?
Ich bin eigentlich mein Leben lang schon Produzent. Seit dem ich 16 bin habe ich mein eigenes Tonstudio ausgebaut, mir immer wieder neue Geräte dazu gekauft. Mit 18 habe ich dann eine Ausbildung in einem Musikladen gemacht, als Auslandskaufmann bei Media Markt und habe dadurch eben alle Geräte zum Einkaufspreis bekommen, das war sehr praktisch. Seit dem habe ich eigentlich nur produziert und gesungen. Ich sehe mich als Produzent und DJ. Seit sechs Jahren lege ich auf. Ich bin hier in der schönsten Locations Frankens, hatte auch eine eigene Radioshow drei Jahre lang und konnte so auch meinen Namen als DJ bekannt machen. Ich hieß jedoch hier in der Region anders, nämlich Geeno Fabulous. Deshalb steht auch auf meinem Tattoo “Fabulous”. Für das neue Projekte jedoch klang mir der Name zu “hip hoppig”, deshalb wollte ich es mit dem Namen etwas neutraler halten für und habe mich dann Geeno Smith genannt.

Du warst 2003 noch unter deinem Unter seinem bürgerlichen Namen bei DSDS. Würdest du dieses Format anderen Künstlern empfehlen als Sprungbrett?
Ja, das Finale war 2004. Ich habe es damals aus Verzweiflung gemacht, weil ich nicht wusste, was ich machen soll. Ich komme aus Nürnberg und das ist leider ein Dorf. Dort hat man einfach nicht die Möglichkeiten. Ich würde es jedem raten, weil es einem sehr viel Erfahrung bringt. Auch wenn man nur Fünfter wird so wie ich. oder in die Mottoshows kommt und dann gleich ausscheidet. Es ist einfach eine tolle Erfahrung. Man lernt dabei den Umgang mit der Presse und lernt viele Leute kennen. Du verstehst dadurch auch, wie das Musikbusiness funktioniert. Das war ein guter Einstieg. Klar hat man danach einen Stempel, dann muss man ein paar Jahre ruhen als Sänger. Damals hat Viva/MTV alle DSDS-Casting-Acts boykottiert, weil die damals wie Unkraut aus dem Boden geschossen sind. Wie gesagt, dennoch war es eine tolle Erfahrung die ich nicht missen möchte.

Was hast du danach gemacht?
Ich habe weiter produziert. Ich habe viel mit Toni Cottura (“Fun Factory” Produzent) in der Türkei produziert für diverse Künstler und irgendwann begann ich mich selbst zu produzieren. Toni Cotttura ist eine Legende, in den Neunzigern war er DER Produzent in Deutschland. Als er bei mir im Studio war konnte ich es kaum glauben. Es war toll.

Geeno Smith: Der Mann mit dem Clubbrett "Stand By Me" im Interview

Wie hat dich DSDS verändert, postiv als auch negativ?
Ich bin auf jeden Fall reifer geworden, ich wusste auch, dass der Hype nach der Staffel wieder abflaut und ich sozusagen am Boden bin. Ich bin aber meinem Stiefel treu geblieben und habe an meinen Zielen weiter gearbeitet. Ich bin DSDS also RTL sehr dankbar, mir wurde etwas ermöglicht, was ich auf anderem Wege so nie geschafft hätte.

Was hast du für 2016 noch so alles geplant?
Primär möchte ich die Single nach vorne bringen, es war etwas früh mit dem Release, aber es kann mit etwas Glück eine schöne Sommernummer sein. Wir haben sehr früh mit der Promotion angefangen, aber das war bewusst geplant. In den Clubs läuft die Nummer auch toll, dafür dass sie sie ja schon im Dezember rauskam, das hätte ich mir nicht gedacht. Der Song war auf Platz 4 in den Clubcharts.

Du möchtest ja sicher deinen Song auch außerhalb von Deutschland bekannt machen. Wo solls denn noch hingehen?
Wir haben viele Lizenzanfragen, einige sind auch bestätigt z.B. Frankreich, Russland, Polen, Südkorea, Rumänien. Mein Ziel ist es, international auf Tour zu gehen, aber da ist es noch ein langer Weg bis dahin. Die Coverversion ist glaub ich ein guter Einstig, aber danach soll kein Cover mehr kommen.

Du modelst ja auch. Was kommt den als nächstes? Schauspieler?
Ich hatte nach DSDS die Möglichkeit gehabt zum Casting von “Unter uns” zu gehen und habe das gleich abgelehnt. Ich hatte auch ein Angebot für das Musical “Aida” in Essen, wollte das aber auch nicht.

Wie bist du zum Modeln gekommen?
Das ist ein Freund von mir aus Nürnberg und er hat die Marke “Engelsrufer” ins Leben gerufen. Das ist eine Kette mit einem kleinen Anhänger und dieser Anhänger ruft die Engel herbei und so kam das.

Gibt es schon geplante Auftritte?
Im Moment lege ich noch exklusiv jeden Samstag in der “Indabahn” in Nürnberg auf. Wir haben erst jetzt mit der Aquise für die Bookings begonnen. Ich denke sobald wir die Radiokooperation haben, werden die Festivals sicher anklopfen. Mal sehen.

Fotos: Utopic Music