Dienstag, 09. Februar 2016, 8:59 Uhr

Beyoncé und David Bowie wollten Chris Martins Songs nicht

Beyoncé hat einen Song von Chris Martin abgelehnt. Die beiden sind zwar gute Freunde und haben für die Single ‘Hymn For The Weekend’ auch zusammengearbeitet, doch diese Freundschaft bedeutet eben auch absolute Ehrlichkeit.

Beyoncé und David Bowie wollten Chris Martins Songs nicht

Martin verriet nun, dass er eigentlich einen Song für die schöne Sängerin geschrieben hatte – die aber gar nicht so dankbar dafür war, wie er es sich eigentlich vorgestellt hatte. Der Frontmann von ‘Coldplay’ gestand dem ‘Rolling Stone’-Magazine den Flop seiner Komposition ‘Hook Up’: “Sie hat es auf die süßeste Weise abgelehnt. Sie hat mir gesagt: ‘Ich mag dich. Aber das ist furchtbar.'” Ihrem Verhältnis als Kollegen, die beim ‘Super Bowl’ gemeinsam auf der Bühne standen, hat das aber offenbar nicht geschadet, denn die beiden verstehen sich noch immer gut.

Erst vor kurzem wurde bekannt, dass auch David Bowie ein Angebot von Martin abgelehnt hatte, da er dessen vorgeschlagenen Song furchtbar gefunden habe.

Mehr zu Chris Martin: Der große Verlierer der Super-Bowl-Show?

Der Musiker bestätigte auch, dass er und seine ehemalige Ehefrau Gwyneth Paltrow noch immer gut befreundet seien. Eine Schlammschlacht im Zuge der Trennung war ausgeblieben. “Ich habe eine wunderbare Trennung bzw. Scheidung. Es ist eine Scheidung – aber eine seltsame. Ich denke nicht oft über dieses Wort nach. Ich sehe es gar nicht auf diese Weise. Ich sehe es einfach folgendermaßen: Man trifft sich, man verbringt einige Zeit miteinander und dann verändern sich die Dinge und man entwickelt sich weiter”, so der Sänger. Zu seiner angeblichen, ehemaligen Liebelei mit Jennifer Lawrence schwieg er sich allerdings aus.

Foto: WENN.com