Donnerstag, 11. Februar 2016, 21:00 Uhr

Abschied von "Traumschiff"-Erfinder Wolfgang Rademann

In einem bewegenden “Dank- und Trauergottesdienst” haben Freunde und Weggefährten Abschied von Fernsehproduzent Wolfgang Rademann genommen.

Abschied von "Traumschiff"-Erfinder Wolfgang Rademann

ZDF-Intendant Thomas Bellut würdigte den Erfinder von Erfolgsserien wie ‘Das Traumschiff’ und ‘Die Schwarzwaldklinik’ am Donnerstag in der Berliner Gedächtniskirche als ‘Teil des ZDF’. “Für viele von uns hat er das Leben schöner gemacht”. Rademann war am 31. Januar mit 81 Jahren in seiner Geburtsstadt Berlin gestorben.

Entertainer Harald Schmidt, der seit 2008 mit an Bord des ‘Traumschiff’ ist, nannte Rademann vor rund 300 Besuchern den «letzten großen Produzenten alter Schule». Er verabschiedete sich mit dem Satz, den der ‘Traumschiff’-Kapitän am Schluss einer Folge traditionell sagt: “Heben wir unser Glas und stoßen wir darauf an, dass das Ende der Reise immer auch der Anfang einer neuen ist. Gute Reise, Wolfgang!”

Abschied von "Traumschiff"-Erfinder Wolfgang Rademann

Begleitet von seiner Familie und der langjährigen Lebensgefährtin Ruth Maria Kubitschek (84) sollte Rademann anschließend auf dem Kirchhof der evangelischen Gemeinde Nikolassee beigesetzt werden. Ehe der rosengeschmückte Sarg zu Frank Sinatras Evergreen ‘My Way’ aus der Kirche getragen wurde, interpretierte die in Berlin lebende US-Sängerin Jocelyn B. Smith gefühlvoll den Gospelsong ‘Hallelujah’.

Rademann hatte mehr als 45 Jahre für das ZDF erfolgreiche Serien, Unterhaltungsfilme und TV-Shows produziert. Beatrice Kramm, Chefin der ausführenden Produktionsfirma Polyphon, nannte ihn einen “außergewöhnlichen Mann” – menschlich und beruflich. “Wie es bei Musikern ein absolutes Gehör gibt, hatte er das absolute Gefühl für sein Publikum.” (dpa)

Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa