Dienstag, 16. Februar 2016, 13:20 Uhr

Berlinale Tag 5: Blitzlichtgewitter für Emma Thompson und Julianne Moore

Mit geballter Frauenpower startete die Berlinale in die neue Woche. Schauspielerin Emma Thompson präsentierte gemeinsam mit Daniel Brühl das Kriegsdrama „Alone in Berlin“ und Hollywoodstar Julianne Moore stellte die Beziehungskomödie „Maggie’s Plan“ vor.

Berlinale Tag 5: Blitzlichtgewitter für Emma Thompson und Julianne Moore

Mit dem fünften Tag des Internationalen Filmfestivals ist es bereits Halbzeit bei der Berlinale. Ereignisreich zeigte sich der Montag mit gleich mehreren filmreifen Events zur selben Zeit. Das historische Kriegsdrama „Alone in Berlin“ stand als erstes auf dem Programm. In dem Film von Regisseur Vincent Perez sind Oscargewinnerin Emma Thompson, der irische Schauspieler Brendan Gleeson und der deutsche Schauspieler Daniel Brühl zu sehen.

Freudestrahlend erschien Emma am Montagmittag zur Pressekonferenz. Bereits beim Photocall begeisterte sie mit ihrer positiven Ausstrahlung und Komik und steckte uns Fotografen sowie den gesamten Cast des Films mit ihrem Lachen an. Auch am Abend machte die 56-Jährige kein Geheimnis daraus wieviel Spaß ihr der Kurzaufenthalt auf der Berlinale bereitete und zog gemeinsam mit Festivaldirektor Dieter Kosslick ein paar ihrer unverwechselbaren Grimassen auf dem roten Teppich. „Nie weiß ich was ich mit meinem Gesicht machen soll“, scherzte sie gegenüber den Fotografen.

Berlinale Tag 5: Blitzlichtgewitter für Emma Thompson und Julianne Moore

Ein weiterer Film, der an Tag fünf im Mittelpunkt stand, war das Beziehungsdrama „Maggie’s Plan“ von Regisseurin Rebecca Miller. Leicht erkältet und mit wenig Stimme war Hollywoodstar Julianne Moore nach Berlin gekommen um den Film vorzustellen. Die wunderschöne Oscarpreisträgerin strahlte ihre Grippe jedoch einfach davon und erschien gemeinsam mit Co-Star Greta Gerwig zum Photocall im Grand Hyatt. Sie trug ein edles Mini-Kleid aus schwarzer Spitze mit passenden Riemchensandaletten und goldenen Ohrringen.

Da die 55-Jährige in ihrer Jugend einmal in Frankfurt gelebt hat, spricht sie einige Worte Deutsch. So entschuldigte sie sich gleich zu Beginn der Pressekonferenz für ihre Heiserkeit: „Ich bin leider etwas krank, es tut mir Leid.“ Weiter schwärmte sie von ihrem Schauspielkollegen Ethan Hawke, dessen Ehefrau sie im Film verkörpert.

Berlinale Tag 5: Blitzlichtgewitter für Emma Thompson und Julianne Moore

Laut dpa war sie von dem ersten Dreh mit dem amerikanischen Darsteller ganz angetan: „Ethan ist einfach großartig. Wir kennen uns seit Jahren, wir haben Kinder im selben Alter. Je länger ich ihn kenne, umso mehr mag ich ihn.“ Am Abend jedoch zog es die 55-Jährige ganz schnell in die warmen Räume des Friedrichstadt-Palastes. Gegen 19 Uhr verzauberte sie die Gäste bei der glamourösen Premiere in einem eleganten, schwarzen Outfit mit Glitzerhose, Paillettenclutch und schlichter Chiffonbluse.

Der den heutigen Dienstag hingegen wird ganz im Zeichen der Männer stehen. Für die Premiere des Films „Genius“ werden unter anderem der britische Schauspieler Colin Firth und Hollywoodstar Jude Law erwartet. (HA)

Berlinale Tag 5: Blitzlichtgewitter für Emma Thompson und Julianne Moore

Unser Filmhighlight des Tages:
Alone in Berlin (Wettbewerb) Regie: Vincent Perez Genre: Kriegsfilm, Drama Darsteller: Emma Thompson, Daniel Brühl, Brendan Gleeson
In Berlin während des zweiten Weltkrieges trauert ein deutsches Ehepaar um ihren Sohn, der an der Front gefallen ist. Durch diesen Verlust beginnen Anna (Emma Thompson) und Otto (Brendan Gleeson) die nationalsozialistische Propaganda anzuzweifeln und verlieren den Glauben an Hitlers Versprechungen. Daraufhin schreiben die beiden Postkarten des Widerstands und verteilen diese unter Lebensgefahr in den Hauseingängen und Treppenhäusern der Stadt.

Als Grundlage des Films diente der bereits mehrfach verfilmte Roman „Jeder stirbt für sich allein“ von Hans Fallada aus dem Jahre 1947.

Berlinale Tag 5: Blitzlichtgewitter für Emma Thompson und Julianne Moore

Fotos: klatsch-tratsch.de/Hannah Aspropoulos