80er-Jahre-Superstar Paul Young kämpft gegen Arthritis

Donnerstag, 18. Februar 2016, 19:10 Uhr

80er-Jahre Legende Paul Young kämpft mit starke Schmerzen, verursacht durch Arthritis. Der 60-Jährige muss das Gitarrespielen Schritt für Schritt neu erlernen.

80er-Jahre-Superstar Paul Young kämpft gegen Arthritis

Die Pop-Ikone steht bis heute noch tapfer mit seiner Band Los Pacaminos auf der Bühne, jedoch klagt Young schon seit geraumer Zeit über Schmerzen, sobald er ein Instrument spielen muss. “Meine Mutter hatte schon Athritis und es scheint so als ob es sich bei mir auch abzeichnet”, erzählte der Sänger in einem Interview mit dem britischen ‘Mirror’: ” In den letzen fünf oder sechs Jahren fing es mit Schmerzen in den Fingern an. Es hat mich zwar nicht direkt aus der Bahn geworfen und im Alltag behindert, allerdings merkte ich schnell, dass es mich beim Gitarrespielen behindert.”

Wenn er eine Weile spiele, “fingen meine Finger an rot zu werden gefolgt von unheimlichen Schmerzen”, so Young weiter. “´Ich bemerkte eine starke Schwellung an meinen Gelenken und Knöcheln”.” Nach Entspannungsübungen seien die Schmerzen zwar kurzzeitig verschwunden, dennoch blieb es für ein anhaltendes Problem. “Es regt mich auf und es raubt mir etwas meinen Enthusiasmus”.

“Ich fühle diesen starken Schmerz, sobald ich versuche ein Instrument mit den Fingern zu spielen und ich fühle mich derzeit noch nicht mal in der Lage, auch nur einen Akkord zu spielen. Das bedeutet, ich muss mir eine neue Technik aneignen, sprich das Gitarrespielen neu erlernen, um dieses Manko irgendwie zu umgehen”.

Trotz seiner Krankheit setzt der einstige Superstasr seine Tour fort – mit schmerzstillenden Medikamente und therapeutischer Massagen.

Young sagte dazu: “Ich kenne mich mit Medikamenten nicht so genau aus, ich kann nur sagen, das es meine Gelenke entlastet. Selbst wenn ich beispielsweise etwas aus dem Auto tragen wollte, gab es einen stechenden Schmerz. Zum Glück habe ich etwas dagegen gefunden: Akupunktur und Osteopathie, beide Dinge nehmen mir den restlichen Schmerz”. (DT)

Foto: WENN.com