Donnerstag, 18. Februar 2016, 12:18 Uhr

Sia bei James Corden im Auto: „Ich weiß, dass es Außerirdische gibt"

Popstar Sia Furler (40) ist die neueste Musikerin, die bei James Cordens ‚Carpool Karaoke’ in dessen ‚Late Late Show’ mitmachen durfte. Die australische Sängerin ist ja dafür bekannt, ihr Gesicht mit einer lächerlichen Langhaarperücke zu verdecken.

Sia bei James Corden im Auto: „Ich weiß, dass es Außerirdische gibt"

Dass man damit üblicherweise etwas orientierungslos ist und wenig von seiner Umgebung mitbekommt, zeigte sich auch sofort zu Beginn des witzigen Clips. Da musste James Corden (37) ihr nämlich gleich einmal helfen, den Weg ins Auto zu finden. Während ihrer gemeinsamen Fahrt sangen die beiden natürlich ihre größten Hits, darunter ‚Chandelier’, ‚Elastic Heart’, ‚Alive’ und Rihannas ‚Diamonds’, das aus der Feder von der 40-Jährigen stammt. Zudem setzte sich auch der britische Moderator irgendwann eine lustige Perücke im Sia-Style auf sein Haupt. Während der witzigen Fahrt verriet die Sängerin außerdem, warum sie ihr Gesicht so gut wie ständig mit einer Perücke verdecke. Sie erklärte: „Ich trage das nur, weil ich versuche, mir ein Mindestmaß an Privatsphäre zu erhalten.“ Und sie fügte weiter hinzu: „Ich war bereits seit 10 oder 11 Jahren eine Sängerin mit mittelmäßigem Erfolg. Ich war Alkoholikerin und eine Drogenabhängige und ich wurde nüchtern und entschied, dass ich keine Künstlerin mehr sein wollte, weil ich anfing, ein wenig bekannter zu werden und mich das auf eine Art destabilisierte.“

Dadurch entstand die Idee, ihr Gesicht mit einer Perücke zu verdecken, um ihr Erscheinungsbild mysteriöser zu gestalten. Ihrer Ansicht nach fehlte der Popmusik zu dieser Zeit das Geheimnisvolle. (Und warum ist sie dann bis letztes Jahr ohne Gesichtsvorhang herumgerannt?)

Auf Instagram würden die Stars nämlich alles offenbaren. Es gäbe sogar Bilder von ihrem Besuch beim Zahnarzt, so Sia weiter. Neben den Beweggründen für ihr ganz eigenes Auftreten, gab sie auch noch anderes preis. Die Sängerin glaubt nämlich an Außerirdische! Den Ausschlag dazu hätte ein Video des ehemaligen kanadischen Verteidigungsministers gegeben. Darin erklärte dieser, er wisse ganz sicher, dass die amerikanische Regierung mit fünf unterschiedlichen Rassen von Außerirdischen arbeite. Daraufhin „gefrierte ihr das Blut“. Sie hätte aber selbst noch nie einen Außerirdischen gesehen. Wer zudem noch die beeindruckenden Eier-Balancierkünste von Sia sehen möchte, sollte sich den witzigen Clip unbedingt anschauen! (CS)

Foto: WENN.com