Dienstag, 23. Februar 2016, 14:04 Uhr

Bill Cosby: Ehefrau Camille äußert sich unter Eid zu den Vorwürfen

Erstmals hat sich die Ehefrau des US-Komikers Bill Cosby (78) zu den Vorwürfen des sexuellen Missbrauchs gegen ihren Mann geäußert. Camille Cosby (71) musste am Montag vor Anwälten in einem Hotel in Springfield im US-Bundesstaat Massachusetts unter Eid zu den Anschuldigungen Stellung nehmen, wie US-Medien berichteten.

Bill Cosby: Ehefrau Camille äußert sich unter Eid zu den Vorwürfen

Zuvor hatte sie mehrfach auf dem Rechtsweg versucht, diesen Termin noch abzuwenden. Ihre Anträge waren aber abgelehnt worden. Unter hohem Sicherheitsaufgebot und hinter verschlossenen Türen schilderte Cosby nun ihre Sicht der Dinge. Eidesstattliche Aussagen dieser Art sind grunsätzlich nicht öffentlich.

Insgesamt werfen mehr als 50 Frauen der TV-Ikone Bill Cosby sexuellen Missbrauch vor. Rund ein Dutzend Frauen haben gegen ihn Zivilverfahren wegen sexueller Nötigung und Verleumdung angestrengt. Teils liegen die angeblichen Vorfälle mehr als 40 Jahre zurück. Fast alle Frauen sagen, Cosby habe sie mit Drogen wehrlos gemacht und missbraucht. Der Star der 80er-Jahre-Sitcom «Die Bill Cosby Show» (im englischen Original: ‘The Cosby Show’) hat die Anschuldigungen bislang stets bestritten. Seine Ehefrau Camille, mit der er seit mehr als 50 Jahren verheiratet ist, steht seit Bekanntwerden der Vorwürfe zu ihm.

Mehr zu Bill Cosby: Unklarheiten beseitigt?

Im März soll ein Richter in Philadelphia darüber entscheiden, ob es zu einem Strafprozess kommt. Zum ersten Mal hatte ein Richter zuletzt nämlich eine Klage wegen sexuellen Missbrauchs gegen den Star zugelassen. In dem konkreten Fall der “schweren sexuellen Nötigung” geht es um die Anklage der Universitätsmitarbeiterin Andrea C. aus dem Jahre 2004. Am Mittwoch (3. Februar) entschied Richter Steven O’Neill aus Norristown im Bundesstaat Pennsylvania laut der ‘Associated Press’, dass diese Klage nicht fallengelassen werde. Im Falle einer Verurteilung drohen dem Schauspieler bis zu zehn Jahre Haft und rund 23.000 Euro Geldstrafe. (dpa/KT)

Foto: WENN.com