Mittwoch, 24. Februar 2016, 19:59 Uhr

Late-Night-Talker Jürgen Domian und der Schockanruf: Zum aktuellen Stand

Zuhörer der Radio-Talkshow ‚Domian’ mit WDR-Radiomoderator Jürgen Domian (58) sollte eigentlich nichts mehr schocken. Da gibt es zwischendurch nämlich schon einmal die ein oder andere Anrufer-Geschichte, die einem das Blut in den Adern gefrieren lässt.

Late-Night-Talker Jürgen Domian und der Schockanruf: Zum aktuellen Stand

In der Nacht zum Dienstag kam es aber zu einem Vorfall, der eine ganz andere Qualität hatte: Eine junge Frau berichtete darüber, dass sie regelmäßig von ihrem Partner geschlagen werde. Der Mann wäre offenbar gewalttätig, weil sich seine muslimische Familie von ihm abgewandt hätte. Der Grund: Das gemeinsame Kind, das die Familie nicht gewollt habe. Während ihrer Schilderungen hört man dann plötzlich eine laute Männerstimme, die schreit: „Mit wem redest du? Was soll das?“ Dann folgt ein Geräusch, das den Eindruck erweckt, die Frau werde von dem Mann geschlagen. Man hört sie noch ‚Nein’ schreien und der Kontakt bricht schließlich ab. Nachdem sich Jürgen Domian daraufhin verständlicherweise Sorgen um die Frau machte, wurde von der Redaktion schließlich die Polizei eingeschaltet.

Seitdem wird darüber gerätselt, ob sich in der Live-Sendung tatsächlich ein gewalttätiger Übergriff ereignete oder ob alles ein Fake war.

Ein Bericht der ‚Bild’-Zeitung deutet daraufhin, dass es sich angeblich „nur um einen inszenierten Scherz“ gehandelt haben könnte. Das Blatt, das mit der mutmaßlichen Anruferin (die 23-jährige Christina aus Castrop-Rauxel) gesprochen hat, zitiert die Aussage der Frau so: „Ich bin wirklich nie verprügelt worden, habe momentan keinen festen Freund. Es tut mir so unendlich leid, dass sich so viele Menschen Sorgen gemacht haben. Ich möchte mich dafür bei allen entschuldigen.“ Der ‚Bild’-Zeitung zufolge soll die Polizei die Anruferin nicht bei ihr zuhause, sondern in der Wohnung eines Freundes mit anderen Bekannten vorgefunden haben. Demnach hätten diese Alkohol konsumiert und daraufhin die Idee für ihren „Spaß“-Anruf gehabt. Radiomoderator Jürgen Domian berichtet auf Facebook jedoch von einer anderen Version. Danach soll die Polizei das Paar nach der Sendung tatsächlich ausfindig gemacht haben.

Alle von der Frau gemachten Angaben hätten offenbar auch gepasst. Die Beamten suchten das Paar auch auf, das dann aber die gewalttätigen Übergriffe anscheinend abstritt. Jürgen Domian zufolge soll es in dem Haushalt offenbar schon vorher zu solchen Vorfällen gekommen sein. Er beendet seine Ausführungen mit: „Wir haben die Vermutung, dass die junge Frau Angst hatte, vor der Polizei zu sprechen. Wir machen uns also weiter Sorgen um die Anruferin und werden alles in unserer Macht stehende unternehmen, ihr zu helfen.“ Sollte die Frau den Anruf tatsächlich ganz dreist gefakt haben, könnte die Staatsanwaltschaft Bochum möglicherweise bald wegen des Verdachts auf Vortäuschung einer Straftat gegen sie ermitteln. Das erklärte deren Sprecher gegenüber ‚Spiegel.de’. Abgesehen von der rechtlichen Seite fehlt wohl jeglicher geistig halbwegs normalen Person das Verständnis dafür, wie man solch ein heikles Thema für einen „Scherz“ missbrauchen und sich dann allen Ernstes noch darüber kaputtlachen kann…(CS)

Foto: WDR/Ludolf Dahmen,