Freitag, 26. Februar 2016, 12:32 Uhr

Fall Kesha: Jetzt schaltet sich Sony Music ein - kann aber nichts machen

‘Sony Music’ hat sein Schweigen bezüglich der aktuellen Vergewaltigungsvorwürfe von Kesha gegenüber Dr. Luke gebrochen. Die Sängerin hatte ihren Produzenten angezeigt, da er sie jahrelang missbraucht und terrorisiert haben soll.

Fall Kesha: Jetzt schaltet sich Sony Music ein - kann aber nichts machen

Als sie am vergangenen Freitag jedoch deswegen vor Gericht erschien, musste sie eine schwere Niederlage einstecken, denn die Richterin entschied zugunsten des Angeklagten und zwang Kesha auf diese Weise dazu, bei Dr. Luke als Produzenten unter Vertrag zu bleiben. Daraufhin hatten sich zahlreiche Kolleginnen der Musikerin eingeschaltet und ihre Unterstützung bekundet. Taylor Swift hatte ihr gar eine Viertelmillion Dollar auf ihr privates Bankkonto überwiesen.

Mehr zum Fall Kesha: Dr. Luke bricht jetzt sein Schweigen

Das Plattenlabel selbst hatte sich noch nicht geäußert – bis jetzt. Scott Edelman, Anwalt des Unternehmens, erklärte gegenüber der ‘New York Times’, dass sich die Firma außerstande sehe, Kesha von dem Vertrag zu entbinden: “‘Sony’ hat es Kesha ermöglicht, Musik aufzunehmen, ohne dafür mit Dr. Luke irgendeine Form des Kontakts zu haben. ‘Sony’ ist aber nicht befugt, die vertragliche Berufsbeziehung zwischen Luke und Kesha aufzulösen. ‘Sony’ tut alles, um die Künstlerin zu unterstützen, allerdings ist das Label keine der im Vertrag beteiligten Parteien.” Bei dem entsprechenden Vertrag handele es sich um eine Abmachung, die zwischen Luke und Kesha vereinbart wurde und deshalb nach dem geltendem Recht auch nur von den beteiligten Parteien beendet werden könne.

Foto: WENN.com