Sonntag, 28. Februar 2016, 16:17 Uhr

Oscar-Moderator Chris Rock lässt sich nicht den Mund verbieten

Rock lässt sich ungern den Mund verbieten hat es 2005 schon einmal getan. Heute Abend (Ortszeit) kehrt der Komiker als Oscar-Moderator ins Rampenlicht zurück. Zuletzt lieferte der Afroamerikaner mit der Komödie ‘Top Five’ einen zynischen Blick hinter die Showbiz-Fassaden, als Hauptfigur, Regisseur und Drehbuchautor.

Oscar-Moderator Chris Rock lässt sich nicht den Mund verbieten

Rock lässt sich ungern den Mund verbieten. Der in Brooklyn unter einem strengen Vater aufgewachsene Schulabbrecher zog mit seinem frechen Mundwerk schon früh über Bühnen und durch Clubs. Nach Auftritten in der Satire-Sendung ‘Saturday Night Live’ wurde er von seinem Idol Eddie Murphy entdeckt, der ihm 1987 in ‘Beverly Hills Cop 2’ den ersten Filmauftritt verschaffte. Nach ‘Nurse Betty’ und der Actionkomödie ‘Bad Company’ gab Rock mit der Politsatire ‘Head of State’ in 2003 sein Regiedebüt.

Er moderierte die MTV-Awards, gewann Emmys und Grammys, schrieb ein Bestseller-Buch und hat auch schon einen Stern auf dem Hollywood Walk of Fame. 2005 avancierte er zum Oscar-Moderator, mit bissigen Bemerkungen zog er über Hollywoodstars wie Jude Law und Nicole Kidman und über das Filmgeschäft her.

Oscar-Moderator Chris Rock lässt sich nicht den Mund verbieten

Chris Rock probierte sich auch als Musiker, sein erstes Album ‘ Born Suspect’ wurde 1991 veröffentlicht. Es folgten bis 2008 vier weitere. Der US- Stand-Up-Comedian auch einen Eintrag im ‘Guinness Buch der Rekorde’ mit den meisten Witze vor einem Publikum mit 15.900 Besuchern bei einer Comedy-Show in London.

Als Nachfolger von Neil Patrick Harris (42, ‘How I Met Your Mother’) auf der Oscar-Bühne schaut die Filmwelt nun gespannt auf den Auftritt des schwarzen Moderators. Es gibt guten Grund zum Lästern: Zum zweiten Mal in Folge ist bei den “weißen Oscars” in den vier Schauspielkategorien kein Afroamerikaner nominiert. Also reichlich Stoff für Seitenhiebe. (dpa/KT)

Oscar-Moderator Chris Rock lässt sich nicht den Mund verbieten

Fotos: A.M.P.A.S.