Dienstag, 01. März 2016, 9:37 Uhr

Daniela Katzenberger wehrt sich gegen die "Übermuttis"

Daniela Katzenberger versucht Kind und Karriere unter einen Hut zu bringen. Dafür erhält sie jedoch von den sogenannten Übermuttis viel Kritik. Im Interview mit dem Hamburger ‘Ok!’-Magazin spricht sie nun über die “verbale Peitsche”.

Daniela Katzenberger wehrt sich gegen die "Übermuttis"

“Ich stehe eben in der Öffentlichkeit und ich liebe meinen Job, aber ich werde sehr hart angefeindet, vor allem von diesen sogenannten ‘Übermüttern’, das ist echt ‘ne spezielle Spezies, ich habe manchmal das Gefühl, dass sie mit der verbalen Peitsche nur darauf warten, draufhauen zu können.” Die meiste Zeit der Neumama gehe für ihre Tochter Sophia drauf: “Mein Leben besteht zu 90 Prozent nur aus drei Dingen: Krabbeln, Brabbeln und Brei. Die letzten zehn Prozent gehen für meinen Job drauf, was völlig okay ist und ich brauche mir deswegen kein schlechtes Gewissen einreden zu lassen.”

Ihre Karriere möchte die Blondine trotz Nachwuchs nicht aufgeben: “Ich habe mir acht Jahre lang etwas aufgebaut, dass ich trotz Baby weiter aufrecht erhalten möchte, andere Mamas gehen ja auch arbeiten. Ich nehme Sophia auch nicht immer mit, ich denke das ist für ein halbes Jahr altes Baby einfach zu viel!” Zudem erhalte die 29-Jährige viel Unterstützung von Papa Lucas, Opa Costa und der Oma.

Am 4. April startet bei RTL II die Doku-Soap „Daniela Katzenberger – Mit Lucas im Hochzeitsfieber“. Die neue Serie begleitet die Vorbereitungen und das turbulente Familienleben mit Baby Sophia in insgesamt neun Episoden.


Foto: RTL II