Dienstag, 01. März 2016, 21:46 Uhr

Kesha vs Dr.Luke: Wem kann man eigentlich glauben?

Es hagelt erneut Kritik an Popstar Kesha, die aufgrund widriger Umstände seit einiger Zeit beruflich außer Gefecht gesetzt ist. Dr. Lukes Anwalt wirft der Sängerin vor, sie hätte den Auftritt von Lady Gaga bei der diesjährigen Oscar-Verleihung als taktischen Schachzug gegen seinen Mandanten ausgenutzt.

Kesha vs Dr.Luke: Wem kann man eigentlich glauben ?

Bekanntlich wirft Kesha ihrem langjährigen Produzenten u.a. Vergewaltigungen vor. Mit dem oscar-nominierten Song “Till It Happens To You” brachte Lady Gaga eine ungewohnt harsche Realität in die Glamour-Illusion des Oscar-Abends. Die “Born This Way” Sängerin machte bei Ihrem Auftritt klar, dass Sie mit diesem Song allen Vergewaltigungsopfern Hoffnung und Mut übermitteln möchte um aktiv gegen gegen Vergewaltiger vorzugehen. Das Lied wurde für den kontroversen Dokumentarfilm “The Hunting Ground” (2015) geschrieben. In dem Film geht es um vertuschte Vergewaltigungserien an US-Universitäten. Nicht nur Fans rührte sie mit ihrem Act, auch Stars Kate Winslet und Rachel McAdams konnten ihre Tränen nicht verbergen.

Für ihre berührende Performance bekam Gaga – wie berichtet – eine angemessene Standing-Ovation von dem mit Stars besetzten Auditorium im Dolby Theatre in Los Angeles. Unter den Begeisterten befand sich unter anderem eben auch Kesha, die sich derzeit mit Dr. Luke vor Gericht streitet.

Kesha twitterte nach der Oscar Verleihung: “Ich bedanke mich bei Lady Gaga und Vizepräsident Joe Biden für den Auftritt bei den Oscars. Dank Euch wurde das Thema sexuelle Übergriffe nochmal herausgehoben und verdeutlicht wie nah es ist. Es berührte mich zu tiefst, da es mich momentan selber betrifft”.

Die 28-Jährige Sängerin befindet sich aktuell in einem erbitterten Rechtsstreit mit ihrem Noch-“Chef”. Kesha forderte demnach ihr Plattenlabel Sony auf, dass sie von Ihrem Vertrag zurückzutreten möchte – Grund des Vertragsbruches seien psychische sowie massive sexuelle Übergriffe seitens des Produzenten Dr. Luke. Der 42 Jährige Hitmacher streitet jegliche Anschuldigung ab und wirft der Sängerin sogar Rufmord vor. Und Sony Music stellte klar, dass dies allein ein Vertrag zwischen den beiden sei, in den sie nicht eingreifen könnten. Nur die beiden Parteien könnten ihn auflösen.

Kesha vs Dr.Luke: Wem kann man eigentlich glauben ?

Christian LePera, Anwalt des Produzenten, erklärte kürzlich bei TMZ.com: “Es gibt sogar ein Video von Frau Sebert (Kesha) aus dem Jahr 2011, indem sie unter Eid aussagt, dass Dr. Luke sie weder unter Drogen gesetzt, noch sie sexuell missbraucht hat.” Darüber hinaus sei sie kein Opfer und wäre auch kein passendes Beispiel für dieses ernstzunehmende Thema” sagte LePera überzeugt.

Kesha, die sich derzeit im Urlaub auf den Turks-Caicos-Inseln befindet, reagierte prompt auf LePera`s Aussage und verteidigte sich. Sie sie in der Videoaufzeichnung genötigt worden zu behaupten, sie hätte nie etwas mit ihrem Produzenten gehabt. Es bleibt spannend. und Lady GHga twitterte noch vor der Show an “kesharose”: “Ich werde heute Abend an dich denken. Das ist noch nicht das Ende. Wir stehen dir bei, bis du wieder glücklich leben kannst. Jeder hat das Verdient.”(DT)

Fotos: WENN.com. A.M.P.A.S.