George Clooney: "Ich liebe meine grauen Haare und meine Falten"

Mittwoch, 02. März 2016, 9:54 Uhr

George Clooney (54) ist der Traum vieler Frauen, hat Charisma, Humor und ist eben ein echter Mann. Jetzt spricht er über seine Karriere, seine Frauengeschichten und das Älterwerden.

George Clooney: "Ich liebe meine grauen Haare und meine Falten"

“Ich liebe meine grauen Haare und auch meine Falten. Ich mag es, dass mein Gesicht jetzt mehr Persönlichkeit, mehr Charakter zeigt als mit 20 oder 30 Jahren. Ich brauche kein Botox”, sagte er im Interview mit dem Msgazin ‘Meins’. Clooney findet das Älterwerden offenbar cool. “Ich glaube auch, dass wir Dinge nicht mehr so eng sehen, wenn wir älter sind. Wir werden gelassener, das gefällt mir.” Und interessanter werden Männer im Alter auch. “Stimmt, das habe ich auch schon gehört. Ich bin nur zwei Jahre älter als Brad Pitt – aber ich sehe viel älter aus. Früher hat mich das frustriert, doch jetzt ist mir das egal.”

Mehr zu George Clooney: Sein neuer Film „Suburbicon“ wird böse

Neben der Schauspielerei wurde er schon zweimal zum “Sexiest Man Alive” gekürt – das bringt viel Ruhm mit sich. “Das Lustige am Ruhm ist, dass wir so schnell es geht auf ihn zurennen. Weil er für mehr Arbeit und mehr Möglichkeiten steht. Aber in dem Moment, wo man ankommt, ist man eingehüllt in eine Welt, die unglaublich einschränkt.” 20 Jahre hat er TV gemacht, der Kinodurchbruch kam erst später. “Wenn du ein Jungschauspieler bist, erzählen dir alle, welches Genie du bist, aber das stimmt nicht. Erst wenn man das versteht, kann man gewinnen. Ich hatte Glück, dass mein Durchbruch kam, als ich älter war. Man muss erst ein paarmal versagen, um zu lernen, dass es nicht wirklich etwas mit einem persönlich zu tun hat.”

Seit 2014 ist der Schauspieler mit seiner Frau Amal verheiratet. Früher galt er als beliebtester Junggeselle und ihm wurden viele Frauengeschichten nachgesagt. “Glauben Sie mir, wenn ich mit all den Frauen, mit denen mir eine Beziehung angedichtet wurde, wirklich eine gehabt hätte, hätte ich keine Zeit gehabt, auch nur einen Film zu drehen.”

Foto: WENN.com