Freitag, 04. März 2016, 19:15 Uhr

Bobbi Kristina: Bobby Brown schäumt wegen Autopsie-Veröffentlichung

Bobby Brown ist unglücklich darüber, dass die Todesursache an die Öffentlichkeit gelang. In einem Statement stellte er klar: “Zuallererst: Vor 23 Jahren wurde Bobbi Kristina geboren. Krissy wird immer in meinem Herzen und meiner Seele weiter leben. Ich liebe mein kleines Mädchen.”

Bobbi Kristina: Bobby Brown schäumt wegen Autopsie-Veröffentlichung

“Dass Nachrichten über den Autopsie-Report meiner Tochter umhergeistern, bevor überhaupt irgendjemand für ihren Tod verantwortlich gemacht wurde, macht mich sprachlos. Betet für meine Familie.” Die Familie Brown hatte Bobbi Kristinas Freund Nick Gordon mit für den Tod verantwortlich gemacht. Sie behaupteten, er habe sie missbraucht. Gordon dementierte jedoch jegliches Fehlverhalten. Bobbi Kristina Browns Todesursache wurde gerade offiziell bestätigt. Das Büro des ‘Fulton County Medical Examiner’ enthüllte am heutigen Freitag (4. März), woran die junge Tochter der verstorbenen Whitney Houston und Bobby Brown gestorben ist.

Mehr: Bobbi Kristina Brown „hätte nicht sterben müssen“

Schuld sind ein dicker Drogencocktail aus Marihuana, Alkohol, Kokain und Sedativa gegen ihre Angstzustände und zuviel Wasser in ihrer Lunge. Am 21. Januar letzten Jahres war sie leblos in ihrer Badewanne gefunden worden. Sie lag monatelang im Koma, bis sie schließlich am 26. Juli in einem Hospiz einschlief.

Fotos: Pacific Coast News/WENN.com