Dienstag, 08. März 2016, 21:47 Uhr

Emma Watson: Mir doch egal, ob man mich für eine Diva hält

Emma Watson kümmert es nicht, als Diva, Feministin oder schwierig beschrieben zu werden. Die Schauspielerin, die durch die ‘Harry Potter’-Filme bekannt wurde, hat es sich seit einigen Jahren zur Aufgabe gemacht, sich für die Gleichstellung stark zu machen.

Emma Watson: Mir doch egal, ob man mich für eine Diva hält

Das mache es ihr im Berufsleben allerdings nicht unbedingt immer einfacher, da sie mittlerweile vor allem in Hollywood einen gewissen Ruf habe, der ihr wenig schmeichelhafte Bezeichnungen einbringe. “Wir Frauen dürfen nicht über Geld sprechen, weil die Menschen einen dann für schwierig halten oder Diva nennen. Mittlerweile ist es aber angekommen, dass es uns egal ist. Okay, nenn mich Diva, nenn mich Feminazi, nenn mich schwierig, nenn mich Erste-Welt-Feministin, nenn mich, wie immer du willst, aber es wird mich nicht davon abhalten, das Richtige zu tun. Weil es nicht nur mich betrifft. Ob du eine Frau auf einer Tee-Plantage in Kenia bist oder eine Bankerin an der Wall Street oder eine Hollywood-Schauspielerin, niemand erhält eine gleichwertige Bezahlung.”

Mehr: Emma Watson macht jetzt eine lange Pause

Dem Magazin ‘Esquire’ berichtete sie auch von Sexismus in der Traumfabrik – etwas, das sie am eigenen Leib zu spüren bekommen habe: “Mir wurde schon mal an den Hintern gefasst, als ich in einen Raum gegangen bin. Ich hatte Angst, als ich nach Hause gegangen bin. Ich kenne Menschen, die mir gefolgt sind. Ich spreche nicht oft über diese Erfahrungen, weil es wie etwas besonderes klingt, wenn es von mir kommt. Ich will aber nicht, dass es um mich geht. Es geht um die meisten Frauen, die ich kenne, denn die haben dasselbe durchgemacht und Schlimmeres.”

Foto: WENN.com/Hoffmann