Dienstag, 08. März 2016, 8:53 Uhr

Hulk Hogan: Millionenprozess gegen Website Gawker hat begonnen

Hulk Hogan fühlt sich ziemlich gut. Der 62-Jährige fordert aktuell 100 Millionen Dollar von der Website ‘Gawker’, die ein Sex-Tape von ihm und Heather Clem veröffentlichte.

Hulk Hogan: Millionenprozess gegen Website Gawker hat begonnen

Gestern (7. März) startete die Gerichtsverhandlung um den Fall und der prominente Kläger, der mit bürgerlichem Namen Terry Bollea heißt und mit seinem Anwalt David Houston eintraf, gab an, dass er sich “verdammt gut” fühle, obwohl er es nicht gewohnt sei, “außer zum Workout so früh aufzustehen”. Das pikante Video wurde von seinem Freund Bubba ‘The Love Sponge’ Clem gefilmt, der die Dame später auch heiratete. Der Anwalt des Wrestlers merkte an, dass das Selbstbewusstsein des Stars enorm unter der Veröffentlichung gelitten hätte. “Der Terry Bollea, den ich traf, war eine selbstbewusste, offene Person, die immer an sich geglabut hat. Aber nach dem Video waren da diese Selbstzweifel.”

Der Wrestler soll der Jury erzählt haben, er sei “extrem emotional aufgewühlt” gewesen, als die Affäre dadurch ans Licht kam, zudem hätte ‘Gawker’ mit dem Video seinen Ruf ruiniert. Die 100 Millionen Dollar Strafe verlangt er für die Verletzung seiner Privatsphäre. Mit seinem Freund einigte er sich damals auf 5000 Dollar.

Die Website reagierte auf ihre Art und veröffentlichte ein Statement, in dem sie den Star beschuldigt, das Unternehmen ruinieren zu wollen: “Vor dreieinhalb Jahren hat ‘Gawker’ neun Sekunden davon gezeigt, wie Hulk Hogan Sex mit der Frau seines besten Freundes, Bubba the Love Sponge hat, der sogar selbst das 30-minütige Tape gemacht hat und sogar darin vorkommt. Hulk Hogan war schon immer gewillt, über sein Sex-Leben zu erzählen, darunter in zwei Autobiografien, einer Reality-Show und Howard Sterns Radio-Show, bis er nicht mochte, was Gawker zu sagen hatte. Jetzt will er 100 Millionen Dollar als Entschädigung. Vergleichen Sie das mit den 5000 Dollar, die Bubba ihm für die Aufnahmen gezahlt hat.”

Nun liebe Herrschaften von Gawker, es ist immer noch ein Unterschied, ob man darüber erzählt oder ein über dritte beschafftes Video ohne Einverständnis veröffentlicht!

Foto: WENN.com