Mittwoch, 09. März 2016, 8:37 Uhr

Beyoncé ist zu teuer für Bradley Cooper

Bradley Cooper muss sein Regiedebüt vorerst auf Eis legen. Der Schauspieler wollte eigentlich das Musical ‘A Star Is Born’ aus den 50er Jahren neu inszenieren, dafür hatte er auch schon eine unschlagbare Hauptdarstellerin im Auge und zwar Beyoncé.

Beyoncé ist zu teuer für Bradley Cooper

Die sollte die Nachfolge von Judy Garland antreten, allerdings wird daraus wohl vorerst nichts. Die Sängerin verlangt schlicht und ergreifend zuviel Geld. Ein Insider verriet gegenüber ‘Page Six’: “Beyoncé wollte zuviel Geld und Warner Bros. wollte das nicht bezahlen. Über das Produktionsbudget soll es ohnehin Streit mit dem Studio gegeben haben, so ist das Projekt zerbrochen.” Allerdings behauptet eine andere Quelle: “Bradley ist schon eine lange Zeit involviert. Es ist erstmal auf Eis gelegt, allerdings arbeitet er noch daran neben anderen Projekten.”

Der Schauspieler gründete mit Todd Phillips die Produktionsfirma ’22nd & Green’, die wiederum zu Warner gehört. Das Remake des Remakes, denn den Film gab es schon einmal 1937, befindet sich schon seit 2011 in der Mache. Damals sollte noch Clint Eastwood auf dem Regiestuhl Platz nehmen, seither ist auch Beyoncé für die Hauptrolle vorgesehen. Die letzte Neuauflage mit Barbra Streisand und Kris Kristofferson aus dem Jahr 1976 wurde von den Kritikern zerrissen.

Foto: WENN.com