Echo 2016: Adele, Sido und Namika gehören zu den Nominierten

Donnerstag, 10. März 2016, 11:07 Uhr


Am 7. April verleiht die Deutsche Phono-Akademie, das Kulturinstitut des Bundesverbandes Musikindustrie (BVMI), zum 25. Mal den Deutschen Musikpreis Echo.

Echo 2016: Adele, Sido und Namika gehören zu den Nominierten

Zu den insgesamt 31 Kategorien gehören die Auszeichnungen für den erfolgreichsten Künstler, die erfolgreichste Künstlerin und die erfolgreichste Gruppe. Das Erste strahlt die in der Messe Berlin produzierte Verleihung mit Gastgeberin Barbara Schöneberger um 20:15 Uhr live aus.

Zu den Top-Favoriten des gehört der dreifach nominierte Superstar Adele. Die Britin tritt in den Kategorien „Album des Jahres“, „Künstlerin Rock/Pop international“ und „Hit des Jahres“ an. Ebenfalls drei Echos könnten an die Frankfurterin Namika gehen, die als „Künstlerin Rock/Pop national“, als beste Newcomerin und für den „Radio-Echo“ an den Start geht, der live von den Zuschauern der Echo-Verleihung im Ersten gewählt wird. Chancen auf drei Trophäen kann sich auch Sido ausrechnen. Der Rapper schaffte es unter die besten Fünf in der Kategorie „Hip-Hop/Urban national“ und wurde für den Song „Astronaut“ mit Andreas Bourani in den Kategorien „Hit des Jahres“ und „Radio-Echo“ nominiert. Die bereits mit zwölf Echos ausgezeichnete Helene Fischer steht auch in diesem Jahr auf der Liste der möglichen Preisträger. Gleich drei Awards könnte sie am 7. April mit nach Hause nehmen: Für „Weihnachten“, eine Zusammenarbeit mit dem Royal Philharmonic Orchestra, gab es Nominierungen in den Kategorien „Album des Jahres“, „Crossover“ und „Musik-DVD/Blu-ray national“.

Je zwei Nominierungen erhielten Sarah Connor und die Band Santiano, die wie Adele und Helene Fischer in der Kategorie „Album des Jahres“ nominiert sind. Weitere Doppelnominierungen gingen an Peter Maffay, Felix Jaehn, Joris, das Duo Gestört aber GeiL, CRO und den Berliner Singer-Songwriter Philipp Dittberner. Hinzu kommen der kanadische Hip-Hop-Musiker The Weeknd, der Brite James Bay, das belgische DJ-Projekt Lost Frequencies sowie die amerikanische Elektro-Formation Major Lazer.

Zu den weiteren Echo-Nominierten gehören zahlreiche weitere nationale und internationale Stars. In der Kategorie „Künstler Rock/Pop national“ dürfen sich neben Peter Maffay auch Andreas Bourani, Mark Forster, Herbert Grönemeyer und Johannes Oerding Hoffnung auf die Trophäe machen. Bei den „Künstlerinnen Rock/Pop national“ könnte der Echo nicht nur an Sarah Connor und Namika, sondern auch an Lena, Nena oder Oonagh gehen. Zu Deutschlands Rock- und Pop-Bands, die am 7. April Chancen haben, zählen The BossHoss, PUR, Revolverheld, Silbermond und Unheilig. In der Kategorie „Hip-Hop/Urban“ könnten außer Cro und Sido auch Alligatoah, die Band K.I.Z. sowie Vorjahressieger Kollegah am Ende die Nase vorn haben.

Unter den Stars der Kategorie „Schlager“ haben sich das Duo Fantasy, Wolfgang Petry, Semino Rossi und Wolkenfrei mit Vanessa Mai qualifiziert. Hinzu kommt die Band KLUBBB3 mit Florian Silbereisen, Jan Smit und Christoff de Bolle. Im Bereich Volkstümliche Musik sind neben Santiano die Amigos, Andreas Gabalier und Hansi Hinterseer mit von der Partie. Gleiches gilt einmal mehr für die Kastelruther Spatzen. Mit 13 Auszeichnungen hält die Gruppe aus Südtirol bis heute den ECHO-Rekord.

Weitere Nominierte sind u.a. Paul Kalkbrenner und Robin Schulz, Roger Cicero, David Garrett und Gregorian, außerdem die Bands Avantasia, Deichkind, Saltatio Mortis, Frei.Wild und Rammstein. Des Weiteren stehen der Singer-Songwriter Daniel Wirtz alias Wirtz sowie das deutsch-schwedische Duo Lindemann mit Rammstein-Frontmann Till Lindemann auf der Echo-Liste. In der Kategorie „Album des Jahres“ treten auch in diesem Jahr die Ku?nstler an, die im Rahmen der TV-Show „Sing meinen Song – Das Tauschkonzert“ das dazugehörige Album aufgenommen haben.

Auch zahlreiche internationale Superstars sind für den Deutschen Musikpreis Echo 2016 nominiert, darunter Madonna, Taylor Swift, Justin Bieber, Ed Sheeran, Mark Knopfler und David Guetta sowie die Österreicherin Christina Stürmer u.v.a. Aussichten haben auch die Bands AC/DC, Iron Maiden, Placebo, Coldplay, Mumford & Sons, One Direction und Sunrise Avenue. Zu den Kandidaten für den internationalen Newcomer-ECHO gehören neben James Bay und The Weeknd die Französin Louane sowie die beiden österreichischen Bands Bilderbuch und Wanda.

In der Kategorie „Musik-DVD/Blu-ray national“ könnte ein posthumer Echo an Udo Jürgens für dessen Produktion „Das letzte Konzert – Zürich 2014“ gehen. Auch der am 10. Januar verstorbene David Bowie könnte als „Künstler Rock/Pop international“ posthum zu Echo-Ehren kommen. Darüber hinaus ist die Band Motörhead des am 28. Dezember verstorbenen Frontmanns Lemmy Kilmister in der Kategorie „Rock/Alternative international“ ebenfalls nominiert.

In den Kategorien „Bestes Video national“ und „Kritikerpreis national“ werden die Nominierten und Preisträger in den nächsten Wochen durch Fach-Jurys ermittelt. Die Nominierten in diesen beiden Kategorien werden demnächst bekannt gegeben. Überdies gibt es u.a. eine Auszeichnung für den besten Produzenten, den erfolgreichsten nationalen Live-Act und den Partner des Jahres.

Foto: Mors Mac Matzen



klatsch-tratsch.de Copyright © 2002 - 2016 • Powered by SEVALmediaKontaktImpressum/Datenschutzerklärung
Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS)