Donnerstag, 10. März 2016, 9:20 Uhr

Fall Kesha: Dr. Luke sitzt bei SonyMusic fest im Sattel

Dr. Luke hört nicht bei ‘Sony Music’ auf, bevor sein Vertrag endet. Er pflegt die besten Kontakte zu den Sony-Bossen – und das ist alles, was zählt…

Fall Kesha: Dr. Luke sitzt bei SonyMusic fest im Sattel

Am Mittwoch wurde in mehreren Medien darüber spekuliert, ob das Musiklabel seinen Goldesel vorzeitig entlässt, nachdem dieser durch die Anklage seiner Klientin Kesha ins mediale Aus katapultiert wurde. Sie beschuldigt ihn, sie unter Drogen gesetzt und vergewaltigt zu haben, muss allerdings vertraglich weiterhin an den Produzenten gebunden bleiben. Seine Anwälte dementierten nun: “Das entspricht nicht der Wahrheit. Luke hat eine exzellente Beziehung zu Sony. Seine Sprecher sind in regelmäßigem Kontakt mit den höchstrangigsten Vorständen und das hat sich nie geändert.”

Mehr zum Fall Kesha: Kelly Clarkson bricht ihr Schweigen über Dr. Luke

Der Vertrag läuft über fünf Jahre, der Hitmacher gründete ein Tochterlabel namens Kemosabe. Im nächsten Jahr läuft der Vertrag nun laut Insiderberichten aus. Auch wenn Sony diesen nicht verlängert, hat er ausgesorgt, so der Insider weiter: “Er genießt weiter Vorteile und wird dann einen neuen Deal mit einem anderen Label eingehen.” Kesha steht weiterhin als Verliererin da, denn das Gericht entschied im letzten Monat gegen sie, sie darf keine Musik mit anderen Labels aufnehmen. Damit wäre ihre Karriere, obwohl sich zahlreiche Sängerinnen für sie ausgesprochen haben, wohl beendet.

Foto: Facebook