Donnerstag, 10. März 2016, 14:42 Uhr

Sarah Alles: Der Star aus "Heiter bis tödlich" macht Theater

Sarah Alles ist derzeit in der ARD-Vorabendserie „Heiter bis tödlich: Akte Ex“ (dienstags, 18.50 Uhr) als Sekretärin Yvette Müller zu sehen. Wer sie auch live auf der Theaterbühne erleben möchte, sollte die Aufführungen des Stücks “Hard Candy” nicht verpassen.

Sarah Alles: Der Star aus "Heiter bis tödlich" macht Theater

Am 10., 11. und 12. März gastiert das Stück, basierend auf dem Drehbuch von Brian Nelson, im Theater unterm Dach in Berlin. Die 29-Jährige hat an der Bühnenfassung selbst mitgearbeitet. klatsch-tratsch.de hat mit Sarah geplaudert.

Derzeit bist du in der ARD-Serie “Heiter bis to?dlich: Akte Ex” als Yvette Müller, die als Sekretärin im Polizeirevier von Weimar arbeitet, zu sehen. Was macht deiner Meinung nach eine gute Krimiserie aus?
Man nehme spannende Fälle, mische sie mit witzigen Dialogen und füge eine Prise interessanter Figuren hinzu. Serviert mit einer guten Portion Weimar und man erhält: eine liebevoll zubereitete Folge “Akte Ex”!

Du gehörst jetzt bereits seit 2012 zum festen Cast der Serie. Hat sich das Format im Laufe der Jahre verändert?
Ich hoffe doch, dass wir noch besser geworden sind! (lacht) Sonst soll sich nämlich nichts ändern, denn seit meinem ersten Drehtag fühle ich mich dort wahnsinnig wohl!

Kehrt nach so viele Staffeln irgendwann auch mal das Gefühl von Routine ein oder bleibt es bei jedem Dreh aufregend?
Drehen war für mich noch nie Routine, weil es immer neue Geschichten und Facetten zu entdecken gibt. Viele Rollen entwickeln sich außerdem auch im Laufe der Zeit von Folge zu Folge. Es bleibt also immer spannend.

Gibt es Gemeinsamkeiten zwischen Dir und deiner Rolle in der Serie?
Yvette Mu?ller ist ein schräger Vogel, eine Kunstfigur und trotzdem gibt es hier und da Übereinstimmungen. Sie hat ein großes Herz, ist lustig und steht manchmal total auf dem Schlauch. Außerdem hübschen wir uns beide gerne auf.

Sarah Alles: Der Star aus "Heiter bis tödlich" macht Theater

Du bist nicht nur im TV sondern auch regelmäßig auf der Theaterbühne zu sehen. Am 10., 11. sowie 12. März trittst du im Stück „Hard Candy“ (siehe Foto oben) am Theater unterm Dach in Berlin auf. Was erwartet den Zuschauer?
Ein zunächst unscheinbares junges Mädchen, das sich dann aber als Teufel entpuppt. Es erwartet einen das Unerwartete. Und das Schönste ist: Wenn plötzlich ein erstauntes „Nein“ „Krass“ „Das-gibt’s-doch-nicht“ durch das Publikum raunt!

Bereitest du dich auf Theatervorführungen anders vor als auf Dreharbeiten für TV-Projekte?
Der Beginn der Vorbereitungsphase ist ähnlich: Die Figur finden und vor allem ihren Motor, der sie zu dem antreibt, was sie tut. Ich probe anfangs meistens viel für mich alleine, denn erst wenn der Text perfekt sitzt, kann ich ihn wieder „vergessen“ und komme ins richtige Spielen.

Was macht für dich den größten Unterschied zwischen TV-Produktion und Inszenierungen am Theater aus?
Im Theater hast du durch die Proben noch eine Suchen-und-Finden-Phase, beim Dreh muss meistens alles sehr schnell gehen. Theater ist chronologisch, TV-Szenen werden in der Regel unabhängig von der chronologischen Reihenfolge gedreht, daher braucht man eine Chronologie im Kopf. Theater gefällt mir, weil sich die Gedanken über den Körper ausdrücken. Film gefällt mir, weil ich sehen kann, was der Schauspieler denkt, auch wenn er sich kaum rührt und nur seine Mimik sprechen lässt.

Sarah Alles: Der Star aus "Heiter bis tödlich" macht Theater

Du trägst den schwarzen Gürtel in Karate und warst sogar Mitglied im Karate- Bundeskader, bis du zugunsten der Schauspielkarriere den Leistungssport aufgeben musstest. Wie schwer viel dir diese Entscheidung damals? Hast du sie jemals bereut?
Verrückterweise habe ich bisher nichts bereut, was ich getan habe, sondern eher Dinge, die ich nicht getan habe. Obwohl mir die Entscheidung damals schwer fiel, den Leistungssport aufzugeben, bin ich sehr glücklich mit dem Schauspiel und es fühlt sich auch heute noch richtig an!
Trotzdem, oder gerade deshalb würde ich mich über eine Rolle freuen, in der ich Kampfsport und Schauspiel vereinen kann.

Welchen Stellenwert hat Karate zum jetzigen Zeitpunkt?
Einen riesigen! Jede Minute meiner Freizeit verbringe ich bei “Chimosa”. Mein Kampfsportstudio ist mein Lieblingsort, wo alle Sorgen vor der Tür bleiben. Denn es tut einfach gut, sich den Kopf frei zu boxen.

Worauf dürfen sich deine Fans freuen? An welchen Projekten arbeitest du gerade?
Zurzeit bin ich oft im Tonstudio, um u.a. Hörspiele zu sprechen und Filme zu synchronisieren. In Serien wie “Orange is the new Black“, „Fargo“ oder „Aquarius” werde ich als deutsche Synchronstimme zu hören sein. Außerdem spreche und singe ich auch gerade ein paar Sachen für Kinder.
Am 10., 11. und 12. März bin ich jeweils um 20 Uhr mit „Hard Candy“ im Theater unterm Dach in Berlin zu sehen. Nach der Dernière unseres Stückes will ich in diesem Jahr wieder mehr drehen und es sieht gerade so aus als ginge es dafür schon bald ins Ausland.

Wer noch mehr über Sarah Alles erfahren möchte, kann bei ihr auf Facebook vorbeischauen!

Fotos: Ralph K. Penno, ARD/Andreas Wünschirs, Kristoffer Schwetje