Montag, 14. März 2016, 9:50 Uhr

Henry Cavill: Superman steht zu seinen Emotionen

Superman darf auch Gefühle haben. Henry Cavill wird in ‘Batman v Superman: Dawn Of Justice’ erneut den Helden in Strumpfhosen mimen. Obwohl sein Charakter schon seit Jahrzehnten in der (Comic-)Welt die Menschen vor dem Bösen rettet, hält der 32-Jährige seine aktuelle Interpretation für äußerst modern.

Henry Cavill: Superman steht zu seinen Emotionen

Vor allem, weil sich seine Figur nicht scheue, auch mal Emotionen zu zeigen. “Es gibt viele Möglichkeiten, sich in diesen Charakter einzufühlen, da er ein sehr komplexer Charakter ist”, erklärt der Schauspieler im Gespräch mit der ‘Sunday Times Style’. “Er ist ein Außenseiter, aber gleichzeitig auch unverwundbar, das schafft tiefe psychologische Probleme. Heute kann man darüber sprechen, da es akzeptierter ist, dass auch Männer Gefühle haben. Als ‘Superman’ muss ich nicht hart und stark sein, das ist wichtig.”

Mehr zu „Justice League“ mit Ben Affleck und Henry Cavill: Drehstart bekannt

Henry Cavill: Superman steht zu seinen Emotionen

Er selbst habe damit in seinem Privatleben allerdings so seine Probleme. “Es gibt oft Zeiten, da bin ich ganz und gar nicht zurückhaltend”, so der Ex von Kaley Cuoco. “Aber ich denke, manchmal tut ein bisschen Anstand deinem persönlichen Leben ganz gut. Vielleicht ist das ein sehr britisches Ding, dieses ‘Emotionen kontrollieren’, aber ich glaube, das ist nicht so verkehrt.”

‘Batman v. Superman: Dawn Of Justice’ startet am 24. März in den deutschen Kinos.

Henry Cavill: Superman steht zu seinen Emotionen

Fotos: Warner Bros.