Gwen Stefani: "Ich hatte viel Selbstvertrauen verloren"

Dienstag, 15. März 2016, 21:05 Uhr

Gwen Stefani bekommt beim Songschreiben ein Trauma. Der 46-jährige Popstar hat zugegeben, dass er dem Erscheinen des Albums ‘Push And Shove’ der Band ‘No Doubt’ 2012 Selbstzweifel bekommen habe, da sich die Platte schlecht verkauft hatte.

Gwen Stefani: "Ich hatte viel Selbstvertrauen verloren"

Stefani erklärte jetzt: “Ich denke, nachdem ich mit ‘Push and Shove’ keinen Erfolg hatte, habe ich viel Selbstvertrauen verloren. Für mich löst das Songschreiben grundsätzlich ein Trauma aus und ich hatte immer diese Ausreden. Jetzt habe ich realisiert, dass ich es als Geschenk ansehen muss. Ich weiß nicht, woher es kommt und wie ich es geschafft habe, all diese Songs zu schreiben, aber ich werde es wieder tun.” Die ‘Don’t Speak’-Sängerin gab auch zu, dass es all den Schmerz wert sei, am Schluss einen großartigen Song geschrieben zu haben. Ihre neue Single, ‘This Is What The Truth Feels Like’, hat sie übrigens in der Zeit geschrieben, als ihre Ehe mit ‘Bush’-Frontmann Gavin Rossdale nach 14 Jahren zusammenbrach.

Mehr: Gwen Stefani hat nochmal alles umgeschmissen

Dem ‘NPR-Radio’ erzählte sie weiter: “Wenn du einen großartigen Song schreibst, haut es dich um. Er verbindet alle Menschen auf der Welt und überwindet wahrhaftig Sprachbarrieren. Du siehst, wie ein Song auf Menschen wirken kann und es ist ein ziemlich großer Auftrag, damit weiterzumachen.” Die Musikerin sagte, sie sei anfangs beim Songschreiben sehr naiv gewesen. Nachdem eine ihrer Beziehungen platzte, sei ihr Herz in tausend Stücke zerbrochen und sie habe ihre Gefühle in den Songtexten ausdrücken müssen. (Bang)

Foto: WENN.com