Donnerstag, 17. März 2016, 12:39 Uhr

Prominente und ihr gesellschaftliches Engagement

Mittlerweile gilt gesellschaftliches Engagement unter Prominenten ja schon fast als schick. Viele Prominente Personen setzten sich mit ihrem Namen und ihrem Geld für wohltätige Zwecke ein.

Prominente und ihr gesellschaftliches Engagement

Durch ihre Vorbildrolle haben die Prominenten aller Coloeur zudem einen direkten Einfluss auf das Verhalten und die Wahrnehmung gesellschaftlicher Missstände seitens ihrer Fans. Gesellschaftliches Engagement steht also hoch im Kurs bei den Stars und Sternchen dieser Welt. Welche Promis engagieren sich denn besonders viel?

Brangelina: Brad Pitt und seine Angelina Jolie gehören wohl zu den Spitzenreitern in Sachen Hilfsbereitschaft. Er Unterstützt ganze 37 wohltätige Organisationen, Sie zusätzlich 25. Zudem unterstützen beide die Hilfsorganisationen Ärzte ohne Grenzen und das Rote Kreuz. Zusätzlich fliegt Angelina für das UN-Flüchtlingswerk als Botschafterin um die ganze Welt in Krisengebiete.

Sie zieht sogar bis vor den UN-Sicherheitsrat um sich für Rechte und Belange von Flüchtlingen einzusetzen. Das hat nicht mehr nur Auswirkungen auf ihre Fans, sondern bis in die Politik. Eine beachtliche Leistung.

George Clooney: Brads guter Kumpel George Clooney ist ebenfalls seit Jahren engagiert, setzt sich beispielsweise für die Menschen im krisengebeutelten Sudan ein. Dabei ist Er sogar einmal unter Raketenbeschuss gekommen und hatte zudem bereits Ärger mit der Justiz. Im März 2012 wurde er damals gemeinsam mit seinem Vater Nick Clooney festgenommen, als er vor der sudanesischen Botschaft in Washington an einer Protestaktion teilnahm.

Sharon Stone: Sie unterstützt schon seit mittlerweile 21 Jahren, – seit 1995 die American Foundation For Aids Research. Der Kampf gegen Aids ist eine sehr große Herausforderung für die kommenden Jahre. Das Promis für ihre Hilfsbereitschaft nicht immer die Anerkennung bekommen die sie verdienen hat Stone schon am eigenen Leib erfahren müssen. Gerade Am Anfang hat Sie sich viel öffentlicher Kritik ausgesetzt gefühlt, da viele dachten sie würde sich nur aus Imagezwecken engagieren. Ihr wurde damals sogar mit dem Leben gedroht. Dennoch hat sie sich nicht davon abbringen lassen den Kampf gegen Aids fortzuführen und ist bis heute mit der Organisation verbunden.

Jeder kann helfen

Hilfsbereitschaft und soziales Engagement ist jedoch nicht etwas was allein den Superreichen überlassen werden kann. Auch die Mitte der Gesellschaft kann etwas für mehr soziales Engagement tun. Aktionen wie etwa die 100%-Aktion des Unternehmens meindeal.com zeigen wie einfach es ist, sich zu engagieren. Derartige Spendenaktionen sind etwas was jeder Einzelne tun kann und auch tun sollte um die schwächsten der Gesellschaft zu unterstützen. Das dabei nicht jeder soviel leisten kann wie die Gates und Pitts dieser Welt ist selbstverständlich, dennoch sollte man im Rahmen seiner Möglichkeiten schauen, in wie fern man sich mehr engagieren kann. Sach- und Kleiderspenden oder auch ehrenamtliche Tätigkeiten sind Dinge die jeder Einzelne sofort angehen kann.

Lage in Deutschland

Auf dem Papier sieht es in Deutschland eigentlich recht gut bestellt aus um das gesellschaftliche Engagement. Knapp 13 Millionen Menschen üben hierzulande ein Ehrenamt aus oder engagieren sich in einer Bürgerinitiative, in Vereinen oder Stiftungen. Doch noch immer beklagen viele dieser Einrichtungen einen Bedarf an zusätzlichem Personal und Helfern. Wer sich engagieren möchte findet in seiner Region sicherlich viele unterschiedliche Organisationen, in denen er sich im Rahmen seiner Kräfte engagieren und beteiligen kann. (KTAD)

Foto: WENN.com