Samstag, 19. März 2016, 16:08 Uhr

Das ist Lemo: Frischware aus Wien mit rotziger Stimme

Laut der Mercer-Studie ist Wien ja die lebenswerteste Stadt der Welt. Hört man Lemos neue Single „Der Himmel über Wien“, könnte man ein anderes Bild bekommen.

Das ist Lemo: Frischware aus Wien mit sehr rotziger Stimme

Jedoch nur auf den ersten Blick. Wer hier etwas zwischen den Zeilen liest, stellt bald fest, dass Wien nur eine austauschbare Kulisse für das emotionale Chaos nach einer Trennung darstellt. Wie können alle nur so tun als wäre nichts, wenn gerade die eigene Welt zusammenbricht? Lemo findet kraftvolle Worte, um genau diesen Zustand zu beschreiben, den jeder schon auf seine Weise durchlebt hat.

Für das Video zur Single (mit Jungschauspieler Nik Reimitz) zeichnet sich Florian Pochlatko, u.a. Gewinner des Österreichischen Filmpreises 2014, verantwortlich. Die Single “Himmel über Wien“ ist bereits erschienen, das Album “Stück für Stück“ folgt am 20. Mai 2016.

Der 30-Jährige Wiener, der eigentlich Clemens Kinigadner heißt, singt Songs mit wunderbaren Melodien. Seine raue Stimme sorgt dafür, dass es dabei nicht zu lieblich zugeht. Und die Texte? Die sprechen uns direkt aus der Seele. Kaum jemand kann so tiefe Gefühle so direkt ausdrücken, ohne dabei schwer zu wirken. Bei Lemo geht es um den Alltag, der einen umtreibt, um diese speziellen Stimmungen, durch die einen das Leben spült. „Der Himmel über Wien“ ist ein Song über das Ende einer Beziehung. Das Leben geht weiter, während man selbst stillsteht. Wie können alle nur so tun, als wäre nichts, wenn gerade die eigene Welt zerbricht?

Das ist Lemo: Frischware aus Wien mit sehr rotziger Stimme

Tonnenweise neue Musik gibt’s auch hier!

Lemo findet jedenfalls kraftvolle Worte, um genau diesen Zustand zu beschreiben, den jeder schon auf seine Weise durchlebt hat. Nicht mit einer Wucht, die weh tut – seine Worte arbeiten sich, zusammen mit den Gitarrenklängen, mit dem leichten Groove und Lemos Stimme, langsam, aber stetig vorwärts in unsere Herzen. Bis der Gedanke ganz klar ist: wir kennen uns. Das macht den „Himmel über Wien“ so verbindlich. Und so schön.

Foto: Kidizin Sane