Dienstag, 22. März 2016, 11:16 Uhr

Andreas Gabalier: "Gott sei Dank darf das ja der Mann bestimmen"

“Volks-Rock’nRoller” Andreas Gabalier verteidigt mit Nachdruck sein Frauenbild. “Heute traut sich die Frau schon fast nicht mehr, sich zu freuen, wenn sie sich zu Hause um die Kinder kümmert, weil es so hingestellt wird, als wäre das der größte Fauxpas überhaupt”, sagte der 31-Jährige im Interview mit der Illustrierten ‘Gala’.

Andreas Gabalier: "Gott sei Dank darf das ja der Mann bestimmen"

Weiter sagte er: “Als müsste sich jede Mutter, die sich den Kindern hingibt und mal auf den Job pfeift, als zweitklassiger Mensch fühlen.” Die traditionelle Rollenverteilung betrachte er “als etwas Schönes, da ich es selbst auch bei uns so erlebt habe, dass die Mama das mit voller Hingabe gemacht und genossen hat”. Ob eine berufstätige Frau nach der Familiengründung im Job bleibe oder nicht, sei ihr zwar persönlich freigestellt, so Gabalier, bei seiner Freundin stehe das aber nicht zur Diskussion: “Natürlich wird sie als Mutter zu Hause bleiben.”

Mehr: Andreas Gabalier über verdrehte Schlagzeilen und Seemannslieder

Mit der TV-Moderatorin Silvia Schneider, die er “ein tapferes Mädel” nennt, ist der österreichische Superstar seit 2013 zusammen. Einen Hochzeitstermin gebe es derzeit nicht, sagte er der Illustrierten: “Gott sei Dank darf das ja der Mann bestimmen. Ich möchte es nicht zwischen Tür und Angel machen.”


Foto: WENN.com