Dienstag, 22. März 2016, 11:06 Uhr

Kesha legt Berufung gegen Urteil ein: "Das ist Sklaverei!"

Kesha akzeptiert das vorläufige Urteil nicht. Vor einigen Wochen war die Musikerin gegen ihren Produzenten vor Gericht gezogen. Sie hatte behauptet, jahrelang von Dr. Luke missbraucht worden zu sein und bat, von ihrem Vertrag mit ihm entbunden zu werden.

Kesha legt Berufung gegen Urteil ein: "Das ist Sklaverei!"

Der Angeklagte hatte jedoch alles abgestritten – und ihm wurde recht gegeben. Kesha müsse in ihrem Vertrag bleiben, urteilte das Gericht. Das will die Sängerin aber nicht hinnehmen und hat gegen das Urteil nun Berufung eingelegt. In einem offiziellen Schreiben ihrer Anwälte heißt es: “Die Gerichtsentscheidung besagt, dass Kesha weiterhin für Dr. Lukes Firma arbeitet, angeblich ohne dessen Einfluss. Das ist Sklaverei. Das ist unmöglich. Kesha hat Statements eingereicht von Kollegen aus dem Musikbusiness, die zusammen über 100 Jahre Erfahrung in dem Bereich haben. Jeder stimmt überein, dass der Stern eines jungen Künstlers sofort erlischt, wenn man den entscheidenden Moment verpasst.”

Mehr zum Fall Kesha: Dr. Luke sitzt bei SonyMusic fest im Sattel

Diesen Moment will Kesha nicht verpassen und somit so schnell wie möglich wieder an neuer Musik arbeiten – allerdings nicht unter diesen Bedingungen. Während sie vom Richter keine Unterstützung bekam, kann sie sich derer von ihren Kolleginnen sicher sein, denn bereits Lady Gaga, Taylor Swift und Adele bekannten sich öffentlich zu der Musikerin.

Foto: WENN.com