Freitag, 25. März 2016, 9:09 Uhr

Golden Girl Betty White eine schlechte Arbeitgeberin?

Betty White (“Golden Girls”) muss sich jetzt vor Gericht verantworten. Eine Pflegekraft, die bei White zu Hause lebte, klagt an, nie für Überstunden bezahlt worden zu sein. Und das, obwohl sie am Tag durchaus mal über 14 Stunden arbeiten musste. Das sei jedoch noch nicht alles.

Golden Girl Betty White eine schlechte Arbeitgeberin?

Der ‘Hot in Cleveland’-Star habe Anita Maynard laut ‘Buzzfeed’ eine Sechs-Tage-Woche aufgebrummt und dafür keinen Ausgleich gewährt. Zudem habe sie keine Pausen einlegen dürfen, während sie arbeitete. Unter diesen Arbeitsbedingungen habe sie von Februar 1994 bis März 2016 gearbeitet. Für diesem außerordentlichen Arbeitsumfang habe sie nie Urlaubsgeld oder irgendeine andere Art der Entschädigung erhalten. Maynard fordere jetzt vor Gericht das Geld, dass sie ihr schuldig sei, sowie eine Strafzahlung und die Begleichung der Anwaltskosten. Zu den Vorwürfen hat sich die 94-Jährige bisher noch nicht geäußert.

Betty White entpuppte sich kürzlich als riesiger ‘Deadpool’-Fan. Auf Twitter postete sie eine kurze Filmkritik. In dem Clip haut der Star mit einer Reihe von Schimpfwörtern um sich. Der Streifen scheint auf sie abgefärbt zu haben, denn der Film selbst geht damit auch nicht glimpflich um. Sie verleihte dem Film in ihrem Video “vier Golden Girls” und kührte ihn zum “besten Film des Jahres.” Über den Darsteller Ryan Reynolds schwärmte sie: “Er sieht so verdammt gut aus in seinem roten Lederkostüm.”

Foto: WENN.com