Montag, 28. März 2016, 10:02 Uhr

"Demolition": Jake Gyllenhaal wurde wieder zum Kind

Jake Gyllenhaal hat den 12-Jährigen in sich rausgelassen. Der Schauspieler hat eine herausfordernde Rolle in dem neuen Melodram ‘Demolition’, in dem der Amerikaner einen erfolgreichen Banker verkörpert, dessen Leben nach dem Tod seiner Frau auf den Kopf gestellt wird.

"Demolition": Jake Gyllenhaal wurde wieder zum Kind

Für eine Szene musste Gyllenhaal in seiner Rolle ein Haus demolieren – ein königlicher Spaß für den Darsteller, der sich in seiner Kindheit zurückversetzt sah, denn bei dem Objekt habe es sich nicht etwa nur um eine Kulisse, sondern um ein echtes Haus gehandelt: “Es hat so viel Spaß gemacht. Jeder hat mitgemacht. Der Regisseur, Jean-Marc Vallée, hat eigenhändig Teile des Hauses zertrümmert. Jeder wurde zur 12-jährigen Version seiner selbst.”

Mehr: Lily Collins dreht mit Jake Gyllenhaal Monsterfilm „Okja“

"Demolition": Jake Gyllenhaal wurde wieder zum Kind

Auch sein minderjähriger Co-Star Judah Lewis liebte diese Szene, die dafür gesorgt habe, eine stärkere Verbindung zu Gyllenhaal aufzubauen, wie Lewis gegenüber dem ‘Total Film’-Magazin erklärte: “Es war mein erster Drehtag und der erste Tag, an dem ich Jake getroffen habe. Sie haben uns einfach in ein Haus gesetzt und gesagt, wir sollen durchdrehen. Es war die lustigste Erfahrung, eine Freundschaft aufzubauen: Wände mit Hämmern niederzureißen. Es war eine der coolsten Dinge, die ich je getan habe. Es ist der Traum eines jeden Jungen, Sachen kaputt zu machen und ich durfte es ausleben. Jedes einzelne Teil in diesem Haus war echt. Das beste war für mich, als ich eine Brechstange in einen Fernseher geworfen habe. Der Bildschirm ist sofort zersprungen.”

Fotos: 20th Century Fox