Dienstag, 29. März 2016, 21:18 Uhr

Wentworth Miller: „Ich war suizidgefährdet und Essen war meine Rettung“

‚Prison Break’-Star Wentworth Miller (43) hat heute auf Facebook seine Fans an seinem schlimmsten Kapitel seines Lebens teilhaben lassen. Der Anlass: Eine nicht ganz so freundlich gemeinte Meme, bei der zwei Bilder des Schauspielers gegenübergestellt wurden. Das eine zeigt den 43-Jährigen schlank und körperlich durchtrainiert, wie von der ‚Prison Break’-Serie gewohnt.

Wentworth Miller: „Ich war suizidgefährdet und Essen war meine Rettung“

Das andere präsentiert den offen schwulen Schauspieler auf Paparazzi-Fotos vor sechs Jahren mit ein paar Kilos zuviel. Die Meme erinnerte den Serienstar dann offenbar an eine seiner schlimmsten Lebenskrisen und ließ ihn emotional werden. Aus diesem Gefühl heraus, gab es dann für seine Fans auf Facebook eine ganz besondere (und ausführliche) Botschaft. Wentworth Miller schrieb nämlich unter anderem: „Heute habe ich entdeckt, dass ich das Thema einer Internet-Meme bin. Nicht zum ersten Mal. Diese jedoch sticht unter den anderen hervor. Zunächst einmal war ich suizidgefährdet. Das ist ein Thema, über das ich seither geschrieben und gesprochen […] habe. Aber zu dieser Zeit habe ich heimlich gelitten.“ Und er fügte weiter hinzu: „2010, am tiefsten Punkt meines Erwachsenenlebens, suchte ich überall nach Erleichterung/Trost/Zerstreuung. Und ich habe mich dem Essen zugewandt. Es hätte alles sein können. Drogen, Alkohol, Sex. Aber Essen wurde zu der einzigen Sache, auf die ich mich freute…Und ich nahm zu. Was für eine verdammt große Sache.“

Mehr zu Wentworth Miller: Suizidversuche schon als Teenager

Wentworth Miller: „Ich war suizidgefährdet und Essen war meine Rettung“

Paparazzi hätten ihn dann irgendwann mit ein paar Kilo zuviel abgelichtet. Seine Mutter war daraufhin voller Sorge, was ihm in seiner schlechten mentalen Verfassung „gerade noch fehlte.“ Schließlich konnte er sich wieder aufraffen und es ging ihm glücklicherweise wieder besser. Jetzt würden ihn die alten Bilder an seinen früheren Kampf erinnern, den er aber aufgrund seines Durchhaltevermögens und seines Willens gewonnen hätte. Nun würde er mit diesem (weniger schmeichelhaften) Foto Kraft, Heilung und Vergebung in Zusammenhang bringen. Sein emotionales Facebook-Posting endet schließlich mit einem rührenden Aufruf an alle, die von Suizidgedanken heimgesucht werden: „Es gibt Hilfe. […] Greift danach. Textet. Schickt eine Mail. Nehmt den Telefonhörer. Jemand sorgt sich. Sie warten darauf, von euch zu hören.“

Der Schauspieler fügte dieser Botschaft schließlich noch diverse Internet-Adressen bei, an die jeder sich bei solchen Problemen wenden kann. Ein bewundernswertes Posting, das sicherlich für so manchen Betroffenen inspirierend wirkt… (CS)

Foto: WENN.com