Montag, 04. April 2016, 17:53 Uhr

Soweit ist es schon: Angela Merkel kritisiert Jan Böhmermann

Bundeskanzlerin Angela Merkel (61) hat sich jetzt ebenfalls zu einem “Schmähgedicht” von Jan Böhmermann (35) über den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan (62) geäußert.

Soweit ist es schon: Angela Merkel kritisiert Jan Böhmermann

Das Werk des ZDFneo-Satirikers, das für Aufruhr gesorgt hatte, kritisierte sie als „bewusst verletzend.“ Wie Regierungssprecher Steffen Seibert (55) am Montag in Berlin mitteilte, habe sie das auch in einem Telefonat am Sonntagabend mit dem türkischen Ministerpräsidenten Ahmet Davutoglu (57) deutlich gemacht. Beide sollen sich danach einig gewesen sein, dass hier die Schranken der Presse- und Meinungsfreiheit nicht beachtet wurden. Das ZDF hatte das böse Gedicht, das allerdings in einem satirischen Kontext anmoderiert worden war, in der Nacht zum Samstag in der Wiederholung der Sendung gelöscht. Die Begründung von ZDF-Programmdirektor Norbert Himmler gegenüber der ‚Bild’-Zeitung dazu lautete: „Es gibt auch Grenzen der Ironie und der Satire. In diesem Fall wurden sie klar überschritten.“

Und auch Meister Böhmermann hatte in seiner Sendung ‚Neo Magazin Royale’ zuvor selbst erklärt, dass das mit „Schmähkritik“ überschriebene Gedicht über Erdogan mit seinen Formulierungen unter die Gürtellinie ziele. Daher sei so ein Beitrag in Deutschland auch nicht erlaubt.

ZDF-Unternehmenssprecher Alexander Stock hatte dazu beim Sender Radioeins des Rundfunks Berlin-Brandenburg (RBB) gesagt, im ZDF habe es unterschiedliche Einschätzungen zu dem Beitrag gegeben. Letztlich sei das, was in Form des Gedichtes gemacht worden sei, „für uns“ dann doch der Schritt zu viel gewesen. Nach dieser ganzen Aufregung wird das ‚Neo Magazin Royale’ aber trotzdem weiterhin so bleiben, wie bisher. Das erklärte ein ZDF-Sprecher am Montag in Mainz. Ansonsten sei zu dem Thema alles gesagt. Der Sprecher verwies dazu außerdem auf frühere Aussagen von ZDF-Programmdirektor Norbert Himmler und Unternehmenssprecher Alexander Stock. Himmler hatte erklärt: „Wir sind bekannt dafür, dass wir bei unseren Satire-Formaten breite Schultern haben und den Protagonisten große Freiräume geben.“ Die nächste Ausgabe von Böhmermanns Satire-Magazin ist an diesem Donnerstag (22.30 Uhr) auf ZDFneo zu sehen, am Freitag um Mitternacht dann im ZDF. (CS/dpa)

Foto: WENN.com