Dienstag, 05. April 2016, 20:30 Uhr

Rolling Stones: So wird das neue Album

Die ‘Rolling Stones’ haben Details zu ihrem neuen Album verraten. Gitarrist Ronnie Wood verriet, dass die Band zahlreiche neue Songs und auch einige Cover aufgenommen habe und diese noch in diesem Jahr veröffentlichen wolle.

Rolling Stones: So wird das neue Album

Ronnie erzählte der ‘BBC’: “Noch nie haben wir so viele Songs in so kurzer Zeit produziert. Es gibt tolle Cover von ‘Howling Wolf’ und ‘Little Walter’, die wirklich authentisch klingen. Als wir die nach einigen Monaten erneut gehört haben, sagten wir ‘Wer ist das denn? Oh, du bist das!’ Es klang so originell.” Keith Richards bestätigte die baldige Veröffentlichung. Jedoch verriet er lediglich: “Es wird ein Album geben. Mehr kann ich dazu nicht sagen. Meine Lippen sind versiegelt.” Die Band (‘Paint it Black’) wolle es mit der Musik keinesfalls langsamer angehen lassen. Sie plane sogar noch weitere Touren nach ihrem großen Auftritt letzte Woche in Kuba.

Mehr zu den Rolling Stones: Mick Jagger schwärmt noch immer von seinen Kollegen

Die ‘Stones’ beeindruckten dabei ganze 1,2 Millionen Menschen. Keith Richards verriet dazu: “Wir planen definitiv weitere Touren in diesem Jahr. Ich muss mich momentan allerdings erstmal von dem grandiosen Auftritt in Kuba erholen.” Für ihn sei außerdem ein weiteres Solo-Album denkbar, doch an erster Stelle stünden nach wie vor die ‘Rolling Stones’.

Übrigens: “Exhibitionism” heißt die neue Ausstellung in der Londoner Saatchi Gallery, in der über 500 Objekte aus 50 Jahren Bandgeschichte gezeigt werden. Jagger war mit seinen Bandkollegen Keith Richards, Ronnie Wood und Charlie Watts am Montag zur Eröffnung auf den roten Teppich gekommen.

In den britischen Medien trifft die Ausstellung jedoch auf geteiltes Echo. Der ‘Guardian’ kritisiert, sie erzähle nichts über die Menschen hinter der Band. Die besten Teile der Ausstellung seien die, die sich auf die Rolle der Stones als Live-Band konzentrieren. In der Schau sind zum Teil komplett nachgebaute Bühnenszenen sowie Video-und Audioinstallationen von Auftritten zu sehen. Anders als David Bowie, über den es ebenfalls eine sehr erfolgreiche Ausstellung gibt, hätten sich die Rolling Stones aber nicht immer aufs Neue erfunden, sondern immer dasselbe in immer schlimmeren Kleidern getan. (Bang/dpa)

Foto: WERNN.com