Mittwoch, 06. April 2016, 19:41 Uhr

"Alarm für Cobra 11": Alles über Daniel Roesner, den Neuen

So schnell kann es gehen: Semir Gerkhans (Erdogan Atalay) war frei geworden, flugs ist Kriminalpolizist Paul Renner (Daniel Roesner) zur Stelle. Dieser hat sich in seiner beruflichen Vergangenheit als talentierter Polizist mit einem ausgeprägten Sinn für Gerechtigkeit und dem Herz am rechten Fleck bewiesen.

"Alarm für Cobra 11": Alles über Daniel Roesner, den Neuen

Paul hatte nie ein anderes Berufsziel, als Autobahnpolizist zu werden. Schon in jungen Jahren hatte er eine Begegnung mit Semir Gerkhan, der ihm damals das Leben gerettet hat. Von da an wollte Paul genauso werden. Einer, der andere rettet – auch wenn er sich dafür in allergrößte Gefahr begibt. Als Ausgleich zu seinem gefährlichen Job macht Paul alles, was mit Wassersport zu tun hat. Trotzdem ist er einer, auf den Semir sich jederzeit verlassen kann. Zwischen ihnen gibt es eine Freundschaft auf Augenhöhe. Daniel Roesner, der übrigens mit einem beeindruckenden Sixpack glänzen kann, ist ab Donnerstag, 7. April, als der Neue bei ‘Alarm für Cobra 11’ bei RTL zu sehen.

RTL sprach mit ihm über die neue Herausforderung. Hier in Auszug.

Was bedeutet Dir als Neueinsteiger „Alarm für Cobra 11“?
Als ich noch Beleuchterassistent beim Film war und dort die Stuntmänner gesehen habe, wollte ich auch immer einer werden. Dann habe ich mich aber doch dazu entschieden, Schauspieler zu werden. „Cobra 11“ bedeutet daher für mich die perfekte Mischung aus Schauspielerei und Stunts. Denn auch im privaten Leben brauche ich viel Bewegung und Adrenalin. Also genau der richtige Job zum richtigen Zeitpunkt. Er bedeutet mir zurzeit alles.

Erdogan Atalay ist seit 1996 dabei und schon ein alter Hase. Wie ist es für Dich, mit ihm zusammenzuarbeiten?
Ich finde den Typen total cool und es macht richtig viel Spaß, mit ihm zusammenzuarbeiten. Er hat eine außerordentliche Präsenz am Set und in den Szenen. Um als gleichwertiger Partner neben ihm bestehen zu können, muss man wirklich alles geben. Nach ein paar Tagen Einspielungsphase sind wir zu einem super Team zusammengewachsen, und es macht echt viel Spaß, weil er nach 20 Jahren „Cobra“ immer noch so motiviert ist. Ich kenne wenige Schauspieler, die so motiviert an ihre Arbeit gehen.

In Deiner Freizeit gehst Du gerne Surfen. Hat Dir das Surfen in Deiner Vorbereitung auf den Dreh geholfen?
Ich habe vor 12 Jahren mit dem Surfen angefangen, als ich in Los Angeles Film studiert habe und muss sagen, dass es mein Leben grundsätzlich verändert hat. Es hat die Haltung und Art, die ich heute habe, sehr geprägt. Wasser ist das Element, in dem ich mich nicht nur heimisch fühle, sondern ohne das ich gar nicht leben könnte. Surfen ist also elementar wichtig für mich – auch in der Vorbereitung auf die Drehs. Das Meer ist die Heimat in der ich Ruhe finde, meine Sinne schärf und Energie und Vertrauen für jede Situation finde. Als ich die Rolle bekommen habe, war ich auch gerade in Kalifornien und jeden Tag im Wasser.

"Alarm für Cobra 11": Alles über Daniel Roesner, den Neuen

Ganz ehrlich: Hast Du Alarm für Cobra 11 vor deiner Rolle regelmäßig im TV verfolgt?
Dazu muss ich sagen: Ich gucke super gerne Filme und ich liebe Action. Die „Cobra“ gibt es jetzt seit 20 Jahren und natürlich habe ich einige Folgen gesehen. Ich muss aber ganz ehrlich sagen, dass ich die Serie nicht regelmäßig verfolgt habe. Ich schaue aber auch grundsätzlich keine Serien regelmäßig. Ich kannte „Alarm für Cobra 11“ aber auf jeden Fall und wusste, was da gemacht wird. Tom Beck ist zum Beispiel ein sehr guter Freund von mir, genauso wie Vinzenz Kiefer. Natürlich kannte ich dann einige Folgen. Dementsprechend war auch meine Entscheidung hierher zu kommen gar keine Frage.

Wie siehst du dich und Erdogan Atalay in fünf Jahren?
Ich hoffe natürlich, dass wir, egal was mit der Serie passiert, sehr gute Freunde bleiben. Der Mensch Erdogan Atalay ist mir sehr ans Herz gewachsen. Vielleicht sitzen wir in fünf Jahren auch mit Margaritas und Erdogans Familie am Strand.

"Alarm für Cobra 11": Alles über Daniel Roesner, den Neuen

ZUR PERSON: Der 1984 in Wiesbaden geborene Daniel Roesner absolvierte von 2003 bis 2004 seine Schauspielausbildung an der New York Film Academy (NYFA) und später am Theatre of Arts in Hollywood. Während seiner Ausbildung in Los Angeles spielte er bereits verschiedene Theaterrollen und wirkte in Filmen der NYFA mit.

Sein Leinwanddebüt gab er 2004 in den Kurzfilmen “Die trojanische Kuh” und “Lieutenant Miller” sowie 2005 im Katastrophenfilm “Die Wolke”. Es folgten weitere Film- und Fernsehproduktionen, und so war Daniel Roesner unter anderem in der Märchen-Verfilmung “Zwerg Nase”, in der Kinder-Serie “Ein Engel für alle” und in diversen Kurzfilmen zu sehen. Ab 2009 war er in der international besetzten Produktion “Ein ruhiges Leben” sowie an der Seite von Ulrike Folkerts in dem Sat.1-Fernsehfilm “Liebe in anderen Umständen” und später in “Die Wanderhure” sowie der Fortsetzung “Die Rache der Wanderhure” zu erleben.

"Alarm für Cobra 11": Alles über Daniel Roesner, den Neuen

Seither folgten für den vielseitigen Schauspieler Rollen in diversen Krimiserien wie u. a. dem Tatort, Wilsberg, Der letzte Bulle, Alarm für Cobra 11 – Die Autobahnpolizei, Soko Stuttgart, Der Alte, Kripo Holstein und Soko Kitzbühel sowie diverse Kinofilme wie Claudio Cupellinis “Una vita tranquila”, Rainer Matsutanis Horrorfilm “Zimmer 205” und 2014 Christian Züberts hoch gelobte Tragikomödie “Hin und weg”. Für seine Rolle als Boxer und Straßenjunge in “Ein Fall für 2” wurde er als bester Nachwuchsschauspieler beim Studio Hamburg Nachwuchspreis 2010 nominiert.

Neben der Schauspielerei schlägt Daniel Roesners Herz für den Wassersport und das Leben im und am Meer. Nicht nur in seiner zweiten Wahlheimat Los Angeles, sondern auch an Europas Küsten findet man den smarten Blonden auf dem Surfbrett oder beim Kiten. Aus dieser Leidenschaft entwickelte sich sein Interesse und Engagement für den Umweltschutz. So gründete er seine eigene Firma hu’chu productions (huchu-surf.com), welche sich der Produktion von ökologisch verträglichen und nachhaltig produzierten Stand Up Paddle Boards widmet. Darüber hinaus setzt er sich für Beach Clean Up-Projekte ein und versucht Kindern nahe zu bringen, wie man die Strände und das Wasser sauber hält.


Fotos: RTL/ Guido Engels, Gordon Mühle