Samstag, 09. April 2016, 19:37 Uhr

Tipp "Megaamateur": Back to the Neue Deutsche Welle

Megaamateur haben gerade ihren Song “Flache Hierarchien” mitsamt Videoclip veröffentlicht. Frisch, laut und straight outta Großraumbüro kommt das neue Berliner Pop-Duo mit seinem Electro-Punk-Banger “Flache Hierarchien” an den Start.

Tipp "Megaamateur": Back to the Neue Deutsche Welle

“Monatliche Events, täglich frische Apfelsinen – genau dein Ding? Schreib `ne Mail an die Nadne!” Bei Megaamateur erstem Release handelt es sich um eine energiegeladene Bestandsaufnahme rund um den Work-Hard-Play-Hard-Club-Mate-Kapitalismus. Im zugehörigen in einem Take aufgenommenen Clip präsentiert man uns eine glamourös-expressive Striptease-Performance, die die Leidenschaft, die Verausgabung und die Trial-and-Error-Bereitschaft jener jungen Arbeitswelt in eine deutliche Semiotik kleidet.

Ob der Track ein Arbeiterlied der Digital-Boheme oder ein satirischer Bitch-Slap für die aktuelle Jobkultur rund um die Tischtennisplatte ist, sei dem Hörer überlassen. Sicher ist nur eins: Mit diesem Clip betritt ein neues, hungriges Duo mit deutschen Lyrics und einer Menge Energie die Bühne.

Haufenweise neue Musik zum Anhören und Ansehen gibt es auch hier!

Hinter Megaamateur verbergen sich Sebastian Dierksen, Komponist und Produzent, sowie Blanko Fiktschen, Texter, Sänger, und ehemals Frontmann der Berliner Band ‘Die gefundenen Fressen’. Ihren Stil beschreiben Megaamateur als “808-Pop”, was in erster Linie auf den Gebrauch der analogen Roland TR-808 Drummachine oder verwandter Geräte hinweist. Kombiniert werden die Beats meist mit eingängigen Synthie-Basslines, die an die Tage der Neuen Deutsche Welle erinnern. Dazu entwickeln Megaamateur je nach Song Elemente zwischen Stoner-Rock und Westcoast-Rap. Gegründet wurde die Gruppe im Jahr 2015 und man arbeitet aktuell an weiteren Veröffentlichungen.

Foto: Christopher Pusch