Sonntag, 10. April 2016, 16:29 Uhr

Paris Jackson: Aufruhr wegen eines rassistischen Tattoos?

Paris Jackson (18), die angebliche Tochter des verstorbenen Michael Jackson, scheint derzeit im Tattoo-Fieber zu sein. Erst kürzlich postete sie auf Instagram ein neues Blumen-Kunstwerk mit Schriftzug an ihrem Handgelenk, das ihrer Oma Katherine (85) gewidmet ist.

Paris Jackson: Aufruhr wegen eines rassistischen Tattoos?

Derweil macht auch ihr neuer Freund Michael Snoddy (26) mit einem Hautbild Schlagzeilen, wie unter anderem die ‚New York Daily News’ berichtet. Der Schlagzeuger der US-Punkrock-Band Street Drum Corps hatte sich 2014 die umstrittene Konföderiertenflagge mit den Buchstaben CFH auf sein rechtes Handgelenk tätowieren lassen. Nicht nur, dass die Flagge selbst mit Rassismus im Süden der USA in Verbindung gebracht wird. Das CFH steht auch als Abkürzung für das Pantera-Album ‚Cowboys From Hell’, deren Frontmann Phil Anselmo (47) ebenso kontrovers diskutiert wird.

Laut dem US-Klatschportal ‚TMZ’ sei die Familie von Paris Jackson deshalb überzeugt davon, dass sie mit einem „Rassisten“ zusammen ist.

Natürlich soll das bei ihnen nicht gerade Begeisterung auslösen, nachdem der verstorbene Michael Jackson farbig war. Michael Snoddy hat diese Beschuldigungen gegenüber dem Klatschportal jedoch dementiert und erklärt: „Ich würde kein farbiges Mädchen daten, wenn ich ein Rassist wäre.“ Paris Jackson scheint die Vorwürfe gegen ihren Freund offenbar auch locker zu nehmen. Ein kürzliches Instagram-Foto ihres neuen Herzensmannes zeigt die beiden nämlich so verliebt und glücklich wie nie im Disneyland…(CS)

Foto: Instagram