Montag, 11. April 2016, 22:38 Uhr

Jane Fonda gaukelte jahrelang eine heile Welt vor

Jane Fondas starkes Selbstbewusstsein entwickelte sich erst nach ständiger Kritik von ihrer Familie. “Mein Vater schickte meine Stiefmutter vor, um mir zu sagen, dass ich abnehmen und längere Röcke tragen solle”, gab die 78-jährige Schauspielerin gegenüber ‘Lenny Letter’ zu.

Jane Fonda gaukelte jahrelang eine heile Welt vor

Fonda erinnerte sich, an einer Essstörung gelitten zu haben. Damit hatte sie etwas gemeinsam mit drei ihrer Stiefmütter. “Eine meiner Stiefmütter sagte mir, ich müsste meinen Körper gänzlich verändern, um einen Freund zu bekommen”, offenbarte Fonda. Es sei schwer, etwas zu verkörpern, wenn man seinen eigenen Körper hasst. “Genauso wie drei meiner Stiefmütter entwickelte ich eine Essstörung (wahrscheinlich um die Leere zu füllen), und präsentierte der Welt ein unauthentisches Bild von mir. Instinktiv entschied ich mich für Männer, denen das nie auffallen würde, weil sie genug Probleme mit sich selbst hatten”, fuhr sie fort.

Mehr zu Jane Fonda: „Ich fand jung sein schrecklich“

Der Hollywood-Star (‘Grace and Frankie’) verriet außerdem, dass ihr schwaches Selbstbewusstsein dazu führte, dass sie auch in ihrem Liebesleben oft emotional distanziert war. “Ich versuchte, in allem perfekt zu sein. Ich gab Männern alles, was sie wollten und betrog mich dabei selbst.” Nach drei gescheiterten Ehen zu Roger Vadim, Tom Hayden und Ted Turner, änderte Fonda ihre Lebensweise und begann das letzte Kapitel in ihrem Leben. “Als ich 60 wurde, entschied ich mich dazu, meine Wunden heilen zu lassen, egal wie beängstigend das war. Ich möchte am Ende meines Lebens alles getan haben, was ich wollte und eine selbstbewusste Frau werden.” Sie wolle sich nicht mehr unterkriegen lassen und sich selbst in den Fokus ihres Lebens stellen – wie es sich gehört.

Foto: WENN.com