Dienstag, 12. April 2016, 15:01 Uhr

Carolin Kebekus: "Je heikler das Thema, umso besser muss der Witz sein"

Carolin Kebekus möchte gerne eine seriöse Filmrolle spielen. Die Entertainerin (‘Pussy Terror TV’) erzählte im Interview mit dem Kölner ‘Express’, dass sie gerne einmal eine ernsthaftere Rolle spiele würde – zum Beispiel in einer ‘Tatort’-Folge.

Carolin Kebekus:  "Je heikler das Thema, umso besser muss der Witz sein"

Im kommenden Juni dreht sie jedoch zunächst eine Komödie. “Aber nicht das, was man vielleicht von mir erwarten würde: Kein Road-Movie mit Weibern, die sich besaufen und auf Hochzeitskleider kacken”, erklärte die 35-jährige Kabarettistin. Auch eine eigene CD der Powerfrau aus Köln ist bereits geplant. “Die würde natürlich kölsch werden”, betonte der TV-Star. “Aber dazu bräuchte ich ein Parallelleben. Ich mache leider zu viel. Und wenn ich bei jedem Projekt nur 20 Prozent geben kann, ist das Mist, da wäre ich total unglücklich. Aber ich habe das mit der Platte fest vor. Nur später.”

Im Interview äußerte sie sich auch zur aktuellen Debatte über die Presse- und Meinungsfreiheit rund um Jan Böhmermanns Gedicht über den türkischen Präsidenten Erdogan. “Jan ist einer der talentiertesten und tollsten Leute, die wir haben”, erklärte Kebekus. “Manchmal schießt man vielleicht übers Ziel hinaus. Aber bei dem Ausschnitt fehlte der Teil, in dem er erklärt, er teste jetzt mal, was man sagen darf. Das ist ja ein ganz anderer Zusammenhang. Was ich nicht so richtig verstehe ist, warum das im Sender nicht vorher besprochen wurde.” Für Carolin Kebekus gibt es grundsätzlich keine Tabu-Themen. Es sei nur wichtig, sich nicht über die Opfer lustig zu machen, sondern ausschließlich über die Täter. “Und je heikler das Thema ist, umso besser muss der Witz sein”, so Kebekus.

Kebekus, Shooting-Star der deutschen Comedyszene und mehrfach preisgekrönte Stand-Up-Comedienne (u.a. „Prix Pantheon“, „Deutscher Comedypreis“) kritisiert und parodiert immer samstags um 21.45 Uhr im WDR selbstbewusst und emanzipiert, schonungslos und trotzdem charmant den alltäglichen Wahnsinn der Gesellschaft.

Foto: WDR/Axl Klein,