Dienstag, 12. April 2016, 16:06 Uhr

Jan Böhmermann sagt seine Show am Donnerstag ab

Vor dem Hintergrund der “massiven Berichterstattung” sagt Jan Böhmermann seine kommende Late Night Show am Donnerstag ab.

Jan Böhmermann sagt seine Show am Donnerstag ab

Auf ihrer Facebook-Seite erklärte die Produktionsfirma ‘Bildundtonfabrik” heute nachmittag: “Die Produktionsfirma btf GmbH und Jan Böhmermann haben entschieden, die für Donnerstag geplante nächste Ausgabe von Neo Magazin Royale nicht zu produzieren. Grund ist die massive Berichterstattung und der damit verbundene Fokus auf die Sendung und den Moderator. Die Entscheidung erfolgte in Abstimmung mit dem ZDF.” Die letzte Nachricht von Böhmermann selbst gab es am letzten Freitag auf seiner Facebook-Seite:”„Ich fühle mich erschüttert in allem, an das ich je geglaubt habe”.

Der türkische Diktator Recep Tayyip Erdogan, der Menschenrechte und Pressefreiheit in seinem Land mit Füßen tritt, unliebsame Journalisten vor Gericht zerren lässt, sch dabei jede äußere Einmischgung in innertürkische Angelegenheiten verbittet, und nun auch hierzlande versucht eine beispiellose Hexenjagd anzuzetteln, hatte am Montag Strafantrag gegen Böhmermann wegen dessen (kommentierten!) Schmähgedichts gestellt, um nun offenbar auch über einen zivilrechtlichen Wege eine Unterlassung und Schadenersatz einzuklagen.

Mehr zur Staatsaffäre Böhmermann: ZDF stellt Zusammenarbeit nicht infrage

Jan Böhmermann sagt seine Show am Donnerstag ab

Der stellvertretende SPD-Vorsitzende Ralf Stegner hat an die Bundeskanzlerin appelliert, dafür zu sorgen, dass die Bundesregierung den Antrag der türkischen Regierung auf eine Strafverfolgung des ZDF-Satirikers Jan Böhmermann abweist. Dem Berliner ‘Tagesspiegel’ (Mittwochausgabe) sagte der SPD-Politiker: “Ich erwarte, dass die Regierung die Freiheit der Meinung, der Presse, Kunst und Kultur – unabhängig vom persönlichen Geschmack – offensiv verteidigt und den Antrag der Türkei ablehnt.” Zugleich sprach sich Stegner dafür auf, den Paragraphen 103 des Strafgesetzbuchs abzuschaffen. “Majestätsbeleidigung sollte im 21. Jahrhundert nun wirklich kein Delikt mehr sein”, sagte Stegner.

Grünen-Chef Cem Özdemir hat in der deutsch-türkischen Affäre um den Satiriker Jan Böhmermann die Bundesregierung zu einer Demonstration der Meinungsfreiheit aufgefordert. “Die Bundesregierung hat sich im Fall Böhmermann in eine peinliche Lage manövriert. Doch das bietet auch die Chance, jetzt Haltung zu beweisen und Richtung Türkei zu demonstrieren, was uns Presse- und Meinungsfreiheit wert sind”, sagte Özdemir gestern der in Düsseldorf erscheinenden ‘Rheinischen Post’ “Über Geschmack und Geschmacklosigkeit lässt sich trefflich streiten”, sagte Özdemir. “Worüber sich allerdings nicht streiten lässt, ist die Presse- und Meinungsfreiheit.”

Foto: ZDF/Ben Knabe, klatsch-tratsch.de