Mittwoch, 13. April 2016, 8:45 Uhr

Willow Smith philosophiert mal wieder vor sich hin

Das Ich-möchte-gern-Erwachsen-sein-Geschwätz der Woche kommt von Willow Smith. Denn die musste sich erst mal selbst finden. Die 15-jährige Tochter von Will und Jada Pinkett Smith durchlebte offenbar eine heftige Identitätskrise und hinterfragt die jetzt schon.

Willow Smith philosophiert mal wieder vor sich hin

“Nachdem ich [mein erste Single] ‘Whip My Hair’ rausbrachte, nach all der öffentlichen Aufmerksamkeit […] musste ich mich erst mal hinsetzen und mich selbst fragen: ‘Wer bist du? Und überhaupt: Bist du dies oder doch eher das?'”, offenbarte die Sängerin. Hinzu kamen 2011 auch noch eine Tournee durch Großbritannien und ein Rollenangebot in dem Film ‘Annie’ – letztere musste sie wegen ihrer Krise sogar ablehnen. Heute wisse sie allerdings sehr genau, wer sie sei und wen sie darstellen möchte. “Es geht weniger darum, sich zu finden, als sich selbst zu kreieren”, erklärte die ‘Chanel’-Botschafterin im Interview mit der ‘Teen Vogue’.

Willow Smith philosophiert mal wieder vor sich hin

Mehr zur Photoshopping-Queen Willow Smith: So wirbt sie für Socken

“Ich kann coole Schuhe tragen und ausgeflippten Eyeliner benutzen, aber am Ende geht er nur darum, wie du die Farben in dir nach außen tragen kannst.” Dennoch lasse sie sich nicht von ihrer Garderobe definieren. “Viele Klamotten sind süß, aber selbst nachdem du dir ‘Yeezy’-Schuhe kaufst und dir Haarteile einflechtest: du bist immer noch dieselbe Person.”

Foto: WENN.com