Donnerstag, 14. April 2016, 18:06 Uhr

Helena Fürst: Ballermann, Bierdusche und Buh-Rufe

Helena Fürst musste eine ganz schön harte Bewährungsprobe für ihren Ballermann-Auftritt durchstehen. Kurz vor ihrer Performance beim Mallorca-Opening in Solingen war Fürst sichtlich nervös und bei Weitem nicht so taff und vorlaut wie sonst.

Helena Fürst: Ballermann, Bierdusche und Buh-Rufe

“So langsam kommen die Schweißperlen hier durch. Mein allererster Auftritt, oh mein Gott. Ich schwitze – das ist untypisch für mich”, gibt die Anwältin gegenüber ‘VIP.de’ zu. Auf ihren Auftritt hatte sie sich bereits monatelang vorbereitet. Sie bekam ein spezielles Coaching und nahm einen eigenen Song auf. Und so top-vorbereitet machte sich die Ex-Dschungelkandidatin auch nicht allzu viele Sorgen. “Dass Gläser und Stühle fliegen, glaube ich überhaupt nicht. Buhen könnte sein, aber da hab ich eine Waffe dagegen.” Ballermann-Star Jürgen Milski hingegen gab eine düstere Prognose zum Auftritt der Fürstin ab: “Nach 15 Sekunden schätze ich fliegt der erste Bierdeckel oder der erste Eiswürfel.” Und auch die Hardcore-Ballermann-Fans sahen schwarz für Helena Fürst, die womöglich zu einer Selbstüberschätzung neigt.

Mehr zu Helena Fürst: „Die Schlagerkarriere ist meine Leidenschaft“

Kommentare wie: “Sch**ße kannste nicht polieren”, “Die hätte lieber Anwältin bleiben sollen” oder “Die wird ausgebuht, das geht gar nicht” waren aus dem Publikum zu hören. Es dauerte keine Sekunde als Fürst die Bühne betrat, bis sie ausgebuht wurde und prompt eine Bierdusche abbekam. Doch die Ex-Dschungelcampbewohnerin blieb selbstbewusst und zog ihre Performance mit dem Song “Ist mir egal” durch. Fazit von Milski: “Helena Fürst gehört einfach nicht auf die Bühne. Das ist so, als wenn man den Papst in den Puff schicken würde.” (Bang)

Foto: WENN.com